Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

KALECKI-Verteilungstheorie

von Michal KALECKI seit 1933 in mehrfach veränderten Fassungen entwickelte Monopolgradtheorie der Einkommensverteilung. Zugrunde liegt eine Aufschlagshypothese der Preisbildung: Der Unternehmer bestimmt seinen Preis p auf Grund seiner variablen Durchschnittskosten u und des durchschnittlichen Preises aller Unternehmen: p = mu + n p . Die Konstanten m und n sind für alle Unternehmen gleich und positiv. Für die Gesamtwirtschaft gilt KALECKI bezeichnet m/(1— n) als Monopolgrad k, der für die Gesamtwirtschaft das Verhältnis von Preis p zu den variablen Durchschnittskosten ü wiedergibt. Gesamtwirtschaftlich führt KALECKI alle variablen Kosten auf Löhne und Rohstoffkosten zurück. Von den variablen Lohnkosten, zu denen er nur die Löhne der Arbeiter (W) zählt, sind die Gehälter der Angestellten
(0) als fixe Kosten zu unterscheiden (W und 0 wie auch die folgenden Symbole bezeichnen nominale Größen). Die Rohstoffkosten werden mit M, die Profite mit P bezeichnet. Für den gesamtwirtschaftlichen Umsatz gilt T = W + M + 0 + P ferner für das Volkseinkommen Y = W + 0 + P. Als Lohnanteil erhält man:
KALECKI-Verteilungstheorie
KALECKI-Verteilungstheorie Impliziert ist die Definition des Monopolgrads p/ü , erweitert um den realen Umsatz X, so dass sich für den Monopolgrad k = T/w+M ergibt. An die Stelle von Y= W+ T- W-Mtritt damit Y = W + (k-1) (W+M). Setzt man schließlich noch M/W = j und dividiert den Ausdruck für den Lohnanteil auf der rechten Seite durch W, folgt:
KALECKI-Verteilungstheorie Somit fällt der Lohnanteil mit zunehmendem Monopolgrad und zunehmendem Verhältnis von Rohstoff- zu Lohnkosten. Bei abnehmendem j kann es jedoch sein, dass trotz zunehmendem k der Lohnanteil steigt. Kritisch ist zu fragen, ob k und j tatsächlich unabhängig voneinander und von dem zu bestimmenden Lohnanteil sind und ob die Bestimmung des Lohnanteils unabhängig von dem Stand der gesamtwirtschaftlichen Aktivität erfolgen kann. Dem letzteren Einwand trägt KALECKI bei der Formulierung des Lohn- und Gehaltsanteils am Volkseinkommen Rechnung. Da die Gehälter infolge ihres Fixkostencharakters in der Depression weniger fallen und im Aufschwung weniger steigen als Löhne, wird die Lohn- und Gehaltssumme weniger schwanken als das Volkseinkommen. Die Lohn- und die Gehaltsquote wird sich somit im Konjunkturverlauf invers zum Volkseinkommen verändern. KALECKI bringt das durch die Gleichung (W + O)/Y = a + (B/Y) zum Ausdruck. In a kommen die Distributionsfaktoren Monopolgrad und Rohstoff/Lohnkostenverhältnis zum Ausdruck (0 < a < 1). Die Variable B ist konstant und positiv. In Verbindung mit der Volkseinkommensgleichung folgt der Profit P = (1 - a) Y - B. Daraus ergibt sich die Bedeutung der Distributionsfaktoren im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang: Als autonome strategische Größen werden die - Investition und der Unternehmerkonsum gesehen. Sie bestimmen die Profite P. Sind diese ermittelt, so folgt aus der Profitgleichung, welche die Distributionsfaktoren enthält, die Größe des Volkseinkommens. Damit steht auch die Lohn- und Gehaltssumme fest. Literatur: Bartmann, H. (1981). Külp, B. (1981)

Vorhergehender Fachbegriff: KALDOR-Verteilungstheorie | Nächster Fachbegriff: Kalenderwerbung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : flexibles Fertigungssystem | Zollabfertigung nach vereinfachter Zollanmeldung | Differenzen-Quotienten-Verfahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon