Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Durchschnittskosten

(auch Stückkosten, Einheitskosten) Die Durchschnittskosten geben die auf eine Produkteinheit entfallenden Gesamtkosten an. Bei Einproduktfertigung werden die Durchschnittskosten (k) durch Division der Gesamtkosten (K) durch die Ausbringungsmenge (x) ermittelt: k = K/x.

Durchschnittskosten sind die auf die einzelne Leistungseinheit entfallenden Gesamtkosten. Man erhält die Durchschnittskosten, indem man die Gesamtkosten K durch die Ausbringungsmenge x dividiert: k = K / x
Bezugsobjekt kann neben der einzelnen Leistungseinheit auch die Charge, die Serie (Serienfertigung) oder die Kostenstelle sein.

Die Bestimmung der Durchschnittskosten erweist sich bei Mehrproduktfertigung wegen der fehlenden Zurechenbarkeit von Fixkosten auf die verschiedenen Produktarten als problematisch, weil die verursachungsgerechte Kostenzuordnung, insbesondere im Fixkostenbereich, meist nicht gegeben ist.

Durchschnittskosten sind die Kosten pro Einheit der Leistungserstellung (Stückkosten) in einer bestimmten Periode oder für eine bestimmte Auflage. Eine Unterscheidung in variable und fixe Durchschnittskosten und nach den Rechnungsperioden in kurz- und langfristige Durchschnittskosten ist möglich. Durchschnittskosten dienen als Informationsgrundlage für die Preispolitik (Durchschnittskostenprinzip) und Erfolgskontrolle.

Die Durchschnittskosten (Stückkosten) sind die Kosten, die auf eine Einheit des erstellten Produktes entfällt. Sie werden deshalb auch als Einheitskosten bezeichnet. Die totalen Durchschnittskosten (gesamte Stückkosten) ergeben sich durch Division der Gesamtkosten K durch die dazugehörige Ausbringung. Da die Gesamtkosten K aus den fixen Kosten Kf und den variablen Kosten Kv bestehen, lassen sich auch die gesamten Durchschnittskosten in die fixen Durchschnittskosten kf und die variablen Durchschnittskosten kv zerlegen:

Durchschnittskosten sind die auf eine Einheit einer Kosteneinflußgröße verrechneten Kosten. Dividiert man z. B. die Gesamtkosten durch die Menge der erstellten Leistungseinheiten, so erhält man die Durchschnittskosten pro Stück (vgl. Stückkosten). Die Unterscheidung in variable und fixe Kosten (Kosten, fixe; KoAbleitung des Durchschnittsertrages e aus der Produktionsmenge x. Durchschnittsmethode sten, variable) ist auch bei der Durch schnittskostenbildung möglich. Kostentheoretische Fragestellungen erfordern häufig die Kenntnis der va riablen und fixen Durchschnittsko sten oder der Kostenänderungsraten (vgl. Kostenfunktion, Kosten theorie).

Durchschnittskosten er­geben sich dann, wenn einige Teile der fixen oder halbvariablen Kosten nicht genau zugeord­net, sondern statt dessen auf die gesamte Pro­duktion umgelegt werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Durchschnittskontakt | Nächster Fachbegriff: Durchschnittskostenkalkulation



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Bausparkassen-Floater | Reits | Bruttoumsatz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon