Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Nachfragesteuerung

(engl.: demand management) Die Nachfragesteuerung ist eine wirtschaftspolitische Konzeption, die in der Anlehnung an die ursprüngliche Argumentation von John May- nard Keynes versucht, konjunkturelle Fehlentwicklungen durch die Beeinflussung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage zu korrigieren. Eine herausragende Rolle bei der Nachfragesteuerung kommt der Fiskalpolitik zu. Mit Hilfe steuerpolitischer Massnahmen soll die Konsumnachfrage der privaten Haushalte bzw. die Investitionstätigkeit der Unternehmen konjunkturgerecht verändert werden. Von Steuersenkungen wird eine Belebung der Nachfrage erwartet, Steuererhöhungen sollen die Nachfrage senken. Darüber hinaus steht dem Staat die Möglichkeit offen, durch antizyklisches Ausgabeverhalten seinen eigenen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Nachfrage zu beeinflussen. Insbesondere kreditfinanzierte staatliche Investitionen (deficit spending) sollen die Rezession überwinden helfen, dem Boom wird nach diesem Konzept durch konsequente staatliche Ausgabenbeschränkung Einhalt geboten.
Der Grundgedanke der Nachfragesteuerung findet sich im Stabilitätsgesetz wieder, von dem sich die Wirtschaftspolitiker eine dauerhafte Überwindung des Konjunkturphänomens erhofften. Die grundsätzlichen Probleme diskretionärer Politik wie Wirkungsverzögerungen oder Attentismus haben aber gezeigt, dass in der Nachfragesteuerung allein kein konjunkturpolitisches Patentrezept zu finden ist.
Nachfragesteuerung kann auch in den Dienst der sektoral oder regional differenzierenden Strukturpolitik gestellt werden. Hierbei besteht jedoch die Gefahr einer Behinderung des Marktmechanismus und des preisreagiblen Leistungswettbewerbs.

Literatur: Teichmann, U., Grundriss der Konjunkturpolitik, 4.Aufl., München 1988. Pätzold,]., Stabilisierungspolitik, 4. Aufl., Bern, Stuttgart 1991.

Vorhergehender Fachbegriff: Nachfragesog | Nächster Fachbegriff: Nachfragestruktur



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bravais-Pearsonscher Korrelationskoeffizi­ent | briefing | bfai-Datenbank Außenwirtschaftsförderung und wirtschaftliche Zusammenarbeit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon