Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Norm, soziale

Das menschliche Verhalten ist in starkem Maße von der Umwelt determiniert. Die Individuen sind in eine Vielzahl von sozialen Gruppen eingebunden, von denen auch auf Kaufentscheidungen teilweise starke Einflüsse ausgehen. Dieser Einfluss zeigt sich u.a. in sozialen Normen (vgl. Böcker, 1996, S. 63ff.; Kroeber-Riel/Weinberg, 1999, S. 480ff.).

Normen sind Verhaltensvorschriften, die von den Mitgliedern einer Gruppe anerkannt werden. Diese Normen haben einen Weisungscharakter; die Gruppen sorgen für die Einhaltung der gruppenspezifischen Normen. Dazu wird ein System von positiven und negativen Sanktionen eingesetzt, d.h. durch soziale Anerkennung oder Missbilligung wird erreicht, dass sich die Gruppenmitglieder konform verhalten. Je nach Verbindlichkeit der Norm unterscheidet man Muss-, Soll- und Kann-Normen. Ein Teil der Normen gilt für alle Gruppenmitglieder gleichermaßen, andere Normen beziehen sich dagegen nur auf einzelne Mitglieder als Träger einer bestimmten Rolle (Soziale Rolle).

Die sozialen Normen werden entwickelt und verbreitet durch soziales Lernen im Rahmen des Sozialisationspro-zesses (Konsumentensozialisation). Das so genormte Verhalten der Individuen stabilisiert die sozialen Interaktionen, wirkt kon-fliktvermeidend und vereinfacht die persönlichen EntScheidungsprozesse. Dies gilt auch für den Bereich der Konsumnormen. Sie bewirken, dass bei Kaufentscheidungen von vornherein der Teil der möglichen Alternativen ausgeschaltet wird, der nicht den sozialen Normen entspricht.

Die sozialen Normen werden von der sozialen Umwelt festgelegt und zwar von der umgebenden Gesellschaft und Kultur sowie von der näheren Umwelt, besonders von den Bezugsgruppen. Das Marketing sollte soziale Normen berücksichtigen, indem sich z.B. die Werbung auf vorhandene Konsumnormen bezieht, sie verbreitet oder verstärkt. Andererseits können Konsumnormen aktiv verändert werden (Marketing, soziales).

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Bestandteil und Ausdruck einer Ideologie, in der die Interessen und Bedürfnisse von Klassen, Schichten und sozialen Gruppen in Form von Regeln und Standarts für das soziale Verhalten der Menschen erscheinen.

Verhaltens Vorschrift, deren Einhaltung sanktioniert wird (soziale Rolle). Normen zielen auf Gleichförmigkeit, Vorsehbarkeit und Koordination des Verhaltens sozialer Gruppen.

Vorhergehender Fachbegriff: Norm 9004:2000 | Nächster Fachbegriff: Normal Costs



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Überkoordination | Außendiensteinsatzplanung | Produktionsperiode

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon