Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

normative Ökonomik

formuliert Aussagen über ökonomische Zustände, nicht wie sie sind, sondern wie sie sein sollen. Da dies auf der Basis von Werturtei- len geschieht, diese sich aber erfahrungswissenschaftlich nicht begründen lassen - sie können weder "wahr" noch "falsch" sein, da sie nicht über die Realität informieren -, sind die Aussagen der normativen streng von jenen der positiven Ökonomik abzugrenzen. Dies ist nicht immer ganz leicht, da Aussagensysteme, die sich der positiven Ökonomik zurechnen, normative Elemente oft implizit enthalten (kryptonormative Theorien). Die der normativen Ökonomik zugrunde liegenden Werturteile können religiösen, ethischen oder moralischen Ursprungs sein. Im Rahmen der Wirtschaftspolitik ist über sie politisch zu entscheiden. Wesentlicher Bestandteil der normativen Ökonomik ist die Wohlfahrtsökonomik.

Sobald wertende Überlegungen eine Rolle spielen, sind die Grenzen der positiven Ökonomik erreicht. Die Art der Fragestellung verändert sich. Der Schwerpunkt der Untersuchungen verlagert sich von der Beschreibung und Erklärung der Ist-Situation auf die Ziele der Wirtschaftspolitik. Die normative Ökonomik beschäftigt sich mit dem, was sein soll, sie ist auf das Wirtschaftsleben angewandte Ethik. Durch Verknüpfung mit Aussagen der positiven Ökonomik wird aus ethischen Grundsätzen ein konsistentes System mehr oder weniger konkreter Ziele: eine wirtschaftspolitische Konzeption. Die Analyse der Ziele, genauer des Zielsystems einer Gesellschaft, bildet den Mittelpunkt der normativen Ökonomik. Diese Aufgabenstellung wirft zwangsläufig die Frage nach der Rolle von Werturteilen in den Wirtschaftswissenschaften auf.

Werturteil

Vorhergehender Fachbegriff: normative agency theory | Nächster Fachbegriff: Normative Ökonomik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Good-till-cancelled-auftrag | Urnenmodell | Polynomial Conjoint Measurement

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon