Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Nutzwert

eines Gutes

1. entspricht dessen realen Kosten, d.h. dem Nutzen der letzten noch eingesetzten Einheit dieses Gutes. Fällt der Marktpreis als Bewertungsmaßstab aus (z.B. durch Rationierung, staatliche Eingriffe), so übernimmt der Nutzwert die Lenkungsfunktion des Kostenwerts, d.h. er führt die beschränkt erhältlichen Güter in die ertragbringendsten Verwendungsformen.

Zum Beispiel: Von einem zur Produktion von sechs Gütern erforderlichen Rohstoff ist nur eine Menge von 400 t zu erhalten. Die Güter enthalten die gleiche Menge Rohstoff, erzielen am Markt jedoch verschiedene Preise. Der Betrieb wird diejenigen Produkte herstellen, die den höchsten Nutzwert des Rohstoffes aufweisen. Der Nutzwert ist aber weder zur Produktivitäts- noch zur Rentabilitätskontrolle geeignet, da durch ihn marktabhängige Einflußgrößen die Rechnung beeinträchtigen bzw. die Bewertung des Mengenverzehrs zu Wertverschiedenheiten zwischen Aufwendungen und Kosten führt.

2. Ist in der Nutzwertanalyse die Summe aller gewichteten und bewerteten positiven Eigenschaften des untersuchten Gutes.

Nutzwerte geben den aggregierten Gesamtnutzen von Handlungsalternativen unter Zugrund elegung eines multidimensionalen Zielsystems wieder. Im Rahmen der Nutzwertanalyse erfolgt zunächst eine subjektive Zielkriteriengewichtung (z. B. nichtmonetäre Kriterien bei einer Sachinvestition: Z Universelle Verwendbarkeit der Maschine g, = 0, 5; Z2 Unfallsicherheit g2 = 0, 3; Z3 Umweltbelastung g3 = 0, 2), anschließend
wird für jede Handlungsalternativebezüglich jedes Zielkriteriums eineTeilnutzenbestimmung vorgenommen

Vorhergehender Fachbegriff: Nutzungswahrscheinlichkeit | Nächster Fachbegriff: Nutzwertanalyse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Certified Check | Meldevorschriften für Vermögensanlagen Gebietsansässiger in fremden Wirtschaftsgebieten | Öko-Sponsoring

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon