Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Planungsmathematik

wichtiges Hilfsmittel des Operations Research (OR). Sie dient zur numerischen Auswertung von -Planungsmodellen des OR. In der Planungsmathematik werden alle geeigneten Verfahren aus "klassischen" Gebieten der Mathematik eingesetzt, ferner eine Vielzahl an neuen, innerhalb des OR entwickelten Verfahren. Zur ersten Gruppe gehören vor allem Systeme linearer Gleichungen und die Matrizenrechnung, die Differential- und die Integralrechnung, Differential- und Differenzengleichungen, die Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik, die Kombinatorik und Reihenrechnung. Innerhalb des OR neu entwickelt bzw. vom OR stark beeinflusst sind verschiedene Gebiete der —mathematischen Optimierung, insb. die lineare Optimierung, die —nichtlineare Optimierung, die -ganzzahlige Optimierung, die  kombinatorische Optimierung und die  dynamische Optimierung, ferner in enger Nachbarschaft zur linearen Optimierung die Spieltheorie. Weiterhin wurden die -Graphentheorie einschl. der Netzplantechnik innerhalb des OR wesentlich weiterentwickelt. Es entstand ferner eine weit gefächerte Theorie der stochastischen Prozesse einschl. der Warteschlangentheorie. Zur praktischen Untersuchung komplexer stochastischer Prozesse wurde die Simulation als eine experimentelle Mathematik geschaffen. Eine Variante der Simulation bildet die Untersuchung von dynamischen Regelkreismodellen (system dynamics). Die Planungsmathematik steht im Dienste der Auswertung von Planungsmodellen des OR. Die Planungsmodelle repräsentieren soziotechnische Systeme bzw. Teilsysteme. Mit Hilfe der Planungsmathematik sollen Fragen, die an die Planungsmodelle gestellt werden, zu beantworten sein. Das können im Falle von Optimierungsmodellen Fragen nach optimalen Entscheidungen sein, im Falle von Bewertungsmodellen solche nach der Eignung bestimmter Entscheidungen.   Literatur: Müller-Merbach, H., Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Bd. 1, München 1974. Ohse, D., Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler I: Analysis, 2. Aufl., München 1989. Ohse, D., Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler II: Algebra, 2. Aufl., München 1990.

Vorhergehender Fachbegriff: Planungsmanagement | Nächster Fachbegriff: Planungsmethoden



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Einzelunternehmung / einzelkaufmann | Sozialversicherungsbeiträge | Geschäftstreue

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon