Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Polypol

Marktform, bei der vielen Anbietern viele Nachfrager gegenüberstehen. In dieser Marktform soll intensiver Wettbewerb herrschen, es existieren keine Machtpositionen.

Polypol (wörtlich: Verkauf durch Viele) ist eine Marktform mit vielen Anbietern (Polypolisten).

Ein Polypol liegt vor, wenn die Anzahl der Marktteilnehmer groß und ihr Anteil am Markt entsprechend gering ist, so daß der einzelne Marktteilnehmer keinen Einfluß auf das Marktgeschehen hat. Insoweit folgt "polypolistisches Verhalten" aus der vorhandenen Marktstruktur.

Siehe Marktformen
Gegensatz: Monopol.

Im Rahmen des morphologischen Marktformenschemas ist das Polypol durch viele Nachfrager und Anbieter gekennzeichnet.
2. Von polypolistischem Verhalten wird nach R. Frisch und E. Schneider gesprochen, wenn ein Anbieter damit rechnet, daß sein Absatz von den (preislichen) Maßnahmen der übrigen Unternehmen abhängt, er aber nicht mit Rückwirkungen der Konkurrenten als Folge seiner (preislichen) Maßnahmen rechnet. Das Polypol setzt einen unvollkommenen Markt voraus, bei einem vollkommenen Markt spricht man von atomi-stischer Konkurrenz. Im Polypol werden die Produkte als heterogen, also nach der Ansicht der Nachfrager als unterschiedlich empf und en, d. h. es werden Präferenzen gebildet. Dies erlaubt in bestimmten Grenzen (reaktionsfreier Bereich) eine eigene Preispolitik der Anbieter.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Markt mit einer Vielzahl von Anbietern. >DVopol (Duopol), >Monopol, Oligopol

Siehe auch: Marktformen; Marktverhaltensweisen

In der Wirtschaftssoziologie: eine spezifische Marktform, bei der eine grosse Zahl von Anbietern differenzierte, aber substitutive Güter liefert. Da der Marktanteil eines einzelnen Anbieters zu gering ist, als dass er mit Reaktionen anderer Anbieter auf seine Preisänderungen rechnen kann, sind Preis und Menge in polypolistischer Konkurrenz nicht unabhängig voneinander zu bestimmen. Oligopol, Dyopol, Monopol

Viele kleine Anbieter befinden sich auf einem vollkommenen Markt (-vollständige Konkurrenz) oder unvollkommenem Markt (- monopolistische KonkurrenzMarktform).  

Marktformenschema

Marktform mit zahlreichen kleinen Anbietern und Nachfragern auf einem vollkommenen Markt (vollständige Konkurrenz) oder unvollkommenen Markt (monopolistische Konkurrenz).

Siehe  polypolistische Konkurrenz, vollkommene Konkurrenz, Marktformen

Vorhergehender Fachbegriff: Polynomial Conjoint Measurement | Nächster Fachbegriff: polypolistische Konkurrenz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Ursprungsware | WTA | Zeitfranchise

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon