Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Prognosemodell

System, das die beobachteten Werte der zu prognostizierenden Grösse (Variable) mit den Werten anderer Grössen (Variablen) nach bestimmten (meist mathematischen) Regeln verknüpft, um als Ergebnis der Verknüpfung Prognosewerte zu erhalten. Man unterscheidet verschiedene Typen von Prognosemodellen: (1)     Qualitative Prognosemodelle verknüpfen. die Variablen verbal-argumentativ und werden hauptsächlich zur Vorhersage politischer oder sehr langfristiger ökonomischer Entwicklungstendenzen herangezogen (qualitative Prognoseverfahren). Demgegenüber werden in einem quantitativen Prognosemodell die Variablen mit Hilfe mathematischer Operationen in einem Gleichungssystem verknüpft. (2)     Univariate Prognosemodelle beziehen nur die Zeitreihe der zu prognostizierenden Variablen in die Untersuchung ein, während multivariate Prognosemodelle die zu prognostizierende Variable auf andere, erklärende (kausale) Variablen zurückführen wollen. Kurz- bzw. langfristige Prognosemodelle: Hier ist die Länge des Prognosezeitraums das Abgrenzungskriterium. In der Prognoseliteratur besteht keine Einigkeit hinsichtlich der Einteilung, doch kann man als groben An Prognosemodell Prognosemodell Prognosemodell haltspunkt angeben, dass ein Prognosemodell mit einem Prognosezeitraum bis 3 Monaten                                 kurzfristig, über 3 Monate bis 2 Jahren           mittelfristig, über 2 Jahre                                      langfristig genannt werden kann.                          K. W H.  

Erklärungsmodelle

das einer Absatzprognose zugrunde­liegende Variablensystem, das die beobach­teten Werte der zu prognostizierenden Größe (abhängige Variable) untereinander und/oder mit den Werten anderer Größen (unabhängige Variablen) nach bestimmten (meist mathematischen) Regeln verknüpft, um als Ergebnis der Verknüpfung Prognose­werte zu erhalten. Prognosemodelle lassen sich nach vielen Aspekten gruppieren: Qualitative Modelle verknüpfen die Variab­len verbalargumentativ und werden haupt­sächlich zur Vorhersage politischer oder sehr langfristiger ökonomischer Entwicklungs­tendenzen herangezogen (Szenario-T ech- nik). Demgegenüber werden in einem quan­titativen Prognosemodell die Variablen mit Hilfe mathematischer Operationen in einem Gleichungssystem verknüpft. Univariate Prognosemodelle beziehen nur die Zeitreihe der zu prognostizierenden Va­riablen in die Untersuchung ein, während multivariate Modelle die zu prognostizie­rende Variable auf andere erklärende (kausa­le) Variablen zurückführen wollen (kau­sale Prognoseverfahren). Nach der Länge des Prognosezeitraums un­terscheidet man kurz- bzw. langfristige Pro­gnosemodelle. In der Prognoseliteratur be­steht allerdings keine Einigkeit hinsichtlich der Einteilung, doch kann man als groben Anhaltspunkt angeben, dass ein Prognose­modell mit einem Prognosezeitraum bis 3 Monate kurzfristig, über 3 Monate bis 2 Jahre mittelfristig, über 2 Jahre langfristig genannt werden kann. Mikromodelle beschreiben das Verhalten des einzelnen Marktteilnehmers (z.B. Konsu­menten) und versuchen, seine Entscheidun­gen bezüglich der Markenwahl oder des Kaufzeitpunktes zu prognostizieren. Bei Makromodellen verwendet man demgegen­über aggregierte Prognosevariablen wie z. B. die Gesamtheit aller Kunden oder den Ge­samtabsatz eines Unternehmens. Der Ungleichheitskoefjizient von Theil (U) ist nun so konstruiert, dass er im Fall der naiven Prognose den Wert Eins annimmt. Speziell im Hinblick auf die Absatzpro­gnose unterscheidet man schließlich Modelle für Entwicklungsprognosen, die den univa- riaten Prognosemodellen entsprechen und Wirkungsprognosen, die mit multivariaten Modellen formuliert werden. Bekannte Mo­delle für Entwicklungsprognosen sind das Fourt-Woodlock-, das Parfitt-Collins- und das STEAM-Modell, während das Lavington-Modell ein Beispiel für Wir­kungsprognosen ist.

Literatur:  Meffert, H.; Steffenhagen, H., Marketing-Prognosemodelle, Stuttgart 1977.

Vorhergehender Fachbegriff: Prognosemethoden | Nächster Fachbegriff: Prognosemodelle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Effizienz, Effektivität | Auslandswerte | Bedauerns-Wert

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon