Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Promotoren-Konzept

von Eberhard Witte entwickeltes Konzept zur Differenzierung der Rollenträger im Innovationsprozess. Es lässt sich analog zur Beschreibung des organisationalen Beschaffungsverhaltens verwenden. Promotoren sind demnach diejenigen Organisationsmitglieder, die den Prozess der Einkaufsentscheidungsfindung aktiv fördern und beeinflussen. Die Mitglieder des -Buying Center werden in sog. Fachpromotoren und Machtpromotoren eingeteilt. I. d. R. übernehmen verschiedene Personen diese Rollen. Aber es ist durchaus möglich, dass eine Person gleichzeitig Fach- und Machtpromotor ist. Die Fachpromotoren sind Spezialisten auf dem entscheidungsrelevanten Gebiet. Sie zeichnen sich durch objektbezogenes Sachwissen und Detailkenntnisse aus. Die Machtpromotoren verfügen aufgrund ihrer hierarchischen Stellung in der Organisation über das Machtpotential zur Durchsetzung der vom Beschaffungsgremium getroffenen Entscheidung. Für sie stehen die Auswirkungen der Beschaffungsentscheidung auf das gesamte Unternehmen im Vordergrund.              Literatur: Backhaus, K., Investitionsgüter-Marketing, 3. Aufl., München 1992.  

Das von Witte entwickelte Promotoren- Konzept zur Differenzierung der Rollenträ­ger im Innovationsprozeß läßt sich analog zur Beschreibung des organisationalen Beschaffungsverhaltens verwenden. Promo­toren sind demnach diejenigen Organisa­tionsmitglieder, die den Prozeß der Ein­kaufsentscheidungsfindung aktiv fördern und beeinflussen. Die Mitglieder des Buying Center werden in sog. Facbpromotoren und Machtpromoto- ren eingeteilt. In der Regel übernehmen ver­schiedene Personen diese Rollen. Aber es ist durchaus möglich, dass eine Person gleichzei­tig Fach- und Machtpromotor ist. Die Fach- promotoren sind Spezialisten auf dem ent­scheidungsrelevanten Gebiet. Sie zeichnen sich durch objektbezogenes Sachwissen und Detailkenntnisse aus. Die Machtpromotoren verfügen aufgrund ihrer hierarchischen Stel­lung in der Organisation über das Machtpo­tential zur Durchsetzung der vom Beschaf­fungsgremium getroffenen Entscheidung. Für sie stehen die Auswirkungen der Beschaffungsentscheidung auf das gesamte Unternehmen im Vordergrund (Innovationsorganisation). 

Literatur:  Backhaus, K., InvestitionsgüterMarketing, 2. Aufl., München 1990, S. 37f.

Vorhergehender Fachbegriff: Promotor | Nächster Fachbegriff: Prompt ship



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kalkulatorischer Gewinnzuschlag | Leitbildmarketing | Bestandssicherung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon