Empfohlene Artikel  |  Auswahl nach Anfangsbuchstaben

 
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rechnungsabgrenzung

Die Rechnungsabgrenzung ermöglicht eine periodenrichtige Erfolgsermittlung. Sie rechnet Aufwendungen und Erträge der Periode zu, in der sie verursacht werden. Zu diesem Zweck werden auf der Aktiv- und auf der Passivseite der Bilanz Rechnungsabgrenzungsposten gebildet. Zugelassen sind unter den Rechnungsabgrenzungsposten nur sogenannte transitorische Vorgänge, bei denen die Zahlung im alten, der Aufwand aber erst im neuen Jahr anfällt. Ausstehende Zahlungen müssen hingegen als Forderungen gebucht werden.

Durch die Rechnungsabgrenzung auf der Aktivseite und auf der Passivseite der Bilanz wird die periodengerechte Erfolgsermittlung sichergestellt. Das bedeutet, daß Aufwendungen und Erträge der Periode zugeordnet werden, in der sie verursacht wurden. Unter die Aktiven Rechnungsabgrenzungsposten fallen solche Vorgänge, bei denen die Zahlung im alten geleistet wurde, der Aufwand aber dem neuen Jahr zugeordnet werden muss. Umgekehrt fallen unter die Passiven Rechnungsabgrenzungsposten solche Vorgänge, bei denen die Zahlung im alten eingegangen ist, der Ertrag aber dem neuen Jahr zugeordnet werden muss.
Rechnungsabgrenzung Eine wichtige Zielsetzung der Buchführung und Bilanzierung ist die Ermittlung eines auf die Bilanzierungsperiode abgegrenzten periodenechten Erfolgs. Wenn es z.13. um das Bilanzjahr 1 (also den Zeitraum 1. 1. bis31. 12. Jahr 1) der Huber AG geht, dann interessieren überhaupt nicht Erfolge. die z. B. erst das Jahr 2 betreffen. Dem Ziel einer zeitlich präzisen Erfolgsermittlung dient die zeitliche Rechnungsabgrenzung. Beispiel: Die Huber AG zahlt am I. 11. des Jahres 1 eine Versicherungsprämie (dies ist grundsätzlich gesehen Aufwand für die Huber AG) für die nächsten zehn Monate im Voraus. Die Prämie beläuft sich auf insgesamt 1.(XX) E. Dies sind also 100 pro Monat. Grafisch wird dieser Zusammenhang in der Darst. 1 verdeutlicht. Es besteht also ein zeitlicher Unterschied zwischen Erfolg (hier: der Aufwand für die Versicherungsprämie) und Zahlung (hier: Auszahlung). Denn am 1. 11. Jahr 1 wird die gesamte Prämie in Höhe von 1.00() bezahlt. Da aber nur 2(X) Versicherungsprämie das Bilanzjahr 1 und die restlichen 800 € dasJahr 2 betreffen. dürfen im Jahr 1 auch entsprechend nur 2(X) € als Aufwand gebucht werden. Die Abgrenzung dieser periodenübergreifenden zeitlichen Unterschiede zwischen Erfolg und Zahlung bezeichnet man als zeitliche


Vorhergehender Fachbegriff: Rechnung (Faktura) | Nächster Fachbegriff: Rechnungsabgrenzungsposten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Transaktionsmonitor | Kostenpreisregeln | Order Splitting

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2013 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise