Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rentenfinanzierung

Die  Rentenversicherung in der Bundesrepublik Deutschland wird durch Beiträge und Staatszuschüsse finanziert. Bis 1957 wurde ein Anwartschaftsdeckungsverfahren praktiziert, das aber auch bis zu diesem Zeitpunkt niemals über längere Zeiträume hinweg verwirklicht werden konnte. Ab 1957 stellte das Versicherungssystem ein modifiziertes Abschnittsdeckungsverfahren dar. Alle in dem 1957 beginnenden zehnjährigen Deckungsabschnitt entstehenden Aufwendungen sollten gedeckt sein und darüber hinaus am Ende jedes Deckungsabschnittes eine Rücklage gebildet werden. 1969 wurde dieses Finanzierungsverfahren wiederum gewechselt und ein Umlageverfahren mit Liquiditätsreserven eingeführt. Dieses Verfahren schreibt die Bildung ausreichender Rücklagen als konjunkturelle Schwankungsreserve durch die Versicherungsträger vor. Teile der Rücklage sind in liquiden Mitteln zu halten, damit in Zeiten einer defizitären Entwicklung die Zahlungsfähigkeit der Versicherungsträger gewährleistet ist. Auch soll so dem Gesetzgeber ausreichend Zeit gegeben werden, die zur Sicherung der Leistungsfähigkeit - und d. h. hier vor allem der Zahlungsfähigkeit der Versicherung notwendigen Massnahmen beschliessen zu können, wenn die Versicherung in Zahlungsschwierigkeiten kommen sollte. Als solche Massnahmen kommen vor allem Beitragserhöhungen, Erhöhungen des Staatszuschusses oder Änderungen im Leistungsrecht der Versicherung in Frage. Die Beitragssätze für die Pflichtversicherung in der Rentenversicherung werden in Prozentsätzen des Bruttoarbeitsentgeltes der Versicherten, soweit die  Beitragsbemessungsgrenze nicht überschritten wird, berechnet (Sozialversicherungsbeiträge). Bei der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten kommt zum Arbeitnehmerbeitrag (8,85%) ein gleich hoher Beitrag der Arbeitgeber hinzu (17,7%). Bei der knappschaftlichen Rentenversicherung beträgt der Arbeitnehmerbeitrag 9,35%, der Arbeitgeberbeitrag 15,1%. Zu den Beiträgen kommt der Bundeszuschuss hinzu, der ab 1992 der Entwicklung der Bruttoarbeitsentgelte und der Beitragssätze angepasst wird. Er wird heute vor allem mit den Lasten begründet, die die Rentenversicherung als Folge des Krieges zu tragen hat. Das sind z. B. die durch den Krieg verursachten vorzeitigen Rentenzahlungen, die Anrechnung von Ersatzzeiten und Beitragsausfälle, an denen die in der Rentenversicherung Versicherten nicht direkt durch Beitragszahlungen beteiligt werden sollen. Auch die Einnahmeausfälle durch Kriegsfolgen sollen durch den Bundeszuschuss kompensiert werden. Seit 1950 sind die Zuschüsse des Bundes absolut gestiegen, wenn auch der Anteil an den Gesamtausgaben der Rentenversicherung in der Arbeiter- und Angestelltenversicherung stetig zurückging. Nach dem Rentenreformgesetz von 1992 soll der Bundeszuschuss jährlich gemäss der Änderung der Bruttolöhne und des Beitragsatzes fortgeschrieben werden.                                   

Vorhergehender Fachbegriff: Rentenendwertfaktor | Nächster Fachbegriff: Rentenfonds



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kalkulatorischer Transportkostenanteil | Cochran-Test | Zuschlagssätze

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon