Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Six Sigma

Six Sigma ist eine umfassende Methode, die durch Prozeßoptimierung und Prozessstabilisierung zu einem nahezu fehlerfreien Prozessablauf führen soll. Die beiden zentralen Ziele sind Qualitätsverbesserung und Kosteneinsparung. Sie können am besten umgesetzt werden, indem das Six-Sigma Know-how unter allen betroffenen Mitarbeitern verbreitet wird, eine bestimmte Six-Sigma-Kultur im Unternehmen entsteht und die Beteiligten freiwillig die Philosophie der Fehlerbegrenzung aufgreifen.

Im Vordergrund steht ein systematisches Vorgehen, bei dem die Mitarbeiter, welche Produkte/Prozesse entwickeln mit den Mitarbeitern zusammenarbeiten, welche diese täglich auf der Arbeitsebene umsetzen. Ziel ist die Minimierung von Fehlern, Reklamationen, Kosten und Zeit sowie eine höhere Kundenzufriedenheit. Letztendlich basiert Six Sigma auf einer Null-Fehler-Philosophie.

Erweiterte Einsatzgebiete

Ursprünglich wurde Six Sigma für Produktionsprozesse entwickelt. Es wird jedoch heute auch in Dienstleistungsprozessen erfolgreich eingesetzt.

Implementierung von Six Sigma

Die Six-Sigma-Philosophie soll bis in die kleinste Organisationseinheit vordringen. Dazu ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor der sog. "Champion", der den Six-Sigma-Prozess immer wieder antreibt. Dieser sollte sich alle Verfahren aneignen und einen sog. "Schwarzen Gürtel" erwerben.

Six Sigma stellt Fehler und Abweichungen in den Mittelpunkt der Betrachtung. Hierbei wird ein Wert definiert, der angibt wie viele Fehler noch akzeptabel sind. Um den Wert zu bestimmen wird die Standardabwei chung der Prozessergebnisse herangezogen. Hierfür wird das griechische Symbol Sigma verwendet. Das Six-Sigma-Level wird erreicht, wenn weniger als 3,4 Fehler pro 1 Million Fehlermöglichkeiten auf­treten.

Literatur: Schroeder, Richard; Harry, Mikel: Six Sigma. Frankfurt-New-York 2000.

Vorhergehender Fachbegriff: SIV | Nächster Fachbegriff: Skala



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : GIM | Beurteilungskonflikt | Anreicherungsfonds

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon