Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Spin-off

Ein Spin-off (deutsch: Ausgründung) ist eine Ausgliederung und Verselbständigung einer Abteilung, einer Projektgruppe oder ganz allgemein eines Unternehmensteiles aus einem Konzern.
Besonders oft werden Einheiten eines Unternehmens ausgegründet, wenn Sie nicht wirklich zur Kernkompetenz des Unternehmens gehören oder wenn sich das Unternehmen aus einen Geschäftsfeld zurückziehen möchte.
Wirtschaftliche und rechtliche Verselbstständigung einer Betriebsfunktion, z. B. der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. (So geschehen bei Nixdorf, BMW und Siemens).
Die Auslagerung einer Funktion kann mit Hilfe der Muttergesellschaft oder auch in der Form eines Management-Buy-Out bzw. durch die Finanzierung einer Venture Capital-Gesellschaft erfolgen.
Verkauf von Teilbereichen aus einem Konzernverbund (nicht zwangsläufig in Form eines Management-Buy-Outs, vgl. Buy-Out). Erfolgt der Verkauf auf Initiative und mit Unterstützung des ausgründenden Unternehmens spricht man von Sponsored Spin-Off.

Der Spin-off ist eine Form der  Desinvestition (von Unternehmensanteilen), bei der die Anteile zunächst verhältniswahrend (pro rata) an die Eigentümer der Unternehmensgruppe übergehen, wodurch sich die Eigentumsverhältnisse ändern und aus Sicht der Spitzengesellschaft der Unternehmensgruppe das Control-Verhältnis beendet wird. Es ist keine Unternehmensbewertung erforderlich. Der Anteilsübergang löst keine Zahlungen aus. Der Spin-off eignet sich als Instrument der Entflechtung von Unternehmensgruppen. Im Anschluss ist eine Veräusserung der Anteile an Dritte möglich.

Siehe auch   Management Buy-In bzw.   Management Buy-Out sowie   Beteiligungscontrolling und   Private Equity, jeweils mit Literaturangaben.

Vorhergehender Fachbegriff: SPIN | Nächster Fachbegriff: Spin-Off-Erfindung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kursberichtigung | Institutional Network (Instinet) | Logistikkennzahlensystem

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon