Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Stochastische Programmierung

Die stochastische Programmierung beschäftigt sich mit Entscheidungsmodellen, insbesondere linearen Programmen, deren Koeffizienten im Modell zufallsabhängig sind. Solange diese Zufallszahlen nicht eindeutig bestimmt sind, enthält auch die Lösung Zufallsvariablen. Das Problem der stochastischen Programmierung hegt darin, daß eine optimale Lösung nach Realisation der Zufallszahlen nicht notwendigerweise noch im Entscheidungsraum liegen muß. Ist die Zielfunktion stochastisch, lassen sich keine optimalen Lösungen bestimmen. Aus diesen Schwierigkeiten heraus hat man Ersatzprogramme zur Lösung stochastischer linearer Programme entwickelt, die die Risikopräferenz des Entscheidungsträgers; mit einbeziehen. Ersatzprogramme bei zufallsabhängigen Zielfunktionen lassen sich folgendermaßen formulieren:
a) Man erhält ein gewöhnliches lineares Programm, wenn man die Zufallsvariablen durch ihre Erwartungswerte ersetzt.
b) Man berücksichtigt zusätzlich zuden Erwartungswerten die Varianzender Zufallsvariablen als Risikomaß.
c) Mit einer vom Entscheidungsträgervorgegebenen Wahrscheinlichkeit sollder Wen der Zufallsvariablen den zumaximierenden Wert der Zielfunktion mindestens erreichen (Fraktilkri-terium).
d) Der Entscheidungsträger gibt einAnspruchsniveau für die Zielfunktionan. Die Wahrscheinlichkeit, daß dieses Anspruchsniveau mindestens erreicht wird, ist zu maximieren.
Bei stochastischen Alternativmengen sind folgende Ersatzmodelle bekannt: «0 Bildung von Erwartungswerten für Je gegebenen Zufallsvariablen.
b) Mit größtmöglicher Sicherheit soll
die Realisation der stochastischen Lösung im Zulässigkeitsbereich liegen (Fat-Solution-Modell). Dieses Modell kann dazu führen, daß im Extremfall keine Lösung existiert,
c) Diejenigen Alternativen, die mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit zulässig sind, werden als zulässig definiert (Chance-Constrained-Mo-dell).
Bei der Interpretation von Ergebnissen aus Ersatzmodellen muß immer berücksichtigt werden, daß die Lösung nur optimal in Bezug auf das gewählte Modell ist. Die Auswahl des Modells muß daher immer ausgerichtet sein an der Präferenzstruktur des Entscheidungsträgers.

Vorhergehender Fachbegriff: stochastische Planungsmodelle | Nächster Fachbegriff: stochastische Prozesse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Fehlmengenkosten | betriebliche Sozialleistungspolitik | Rentenwerte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon