Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Transaktionsanalyse

gruppentherapeutische Methode, die zum Ziel hat, den Ich-Zustand des reifen Erwachsenen von störenden Einflüssen des strengen, versagenden Eltern-Ichs und des egoistischen, rücksichtslosen Kindheits-Ichs zu befreien und eine Lebensanschauung des "Ich bin o. k. — Du bist o. k." zu erreichen. Sie wird nicht nur im Rahmen der Psychotherapie, sondern z.B. auch als Technik der Organisationsentwicklung eingesetzt.

Die Bezeichnung für die durch Eric Berne in seinem Buch “Spiele der Erwachsenen” (1980) vorgenommene Populari­sierung des Instanzenmodells der Psychoanaly­se und seine Übertragung auf Sozialbeziehun­gen. Jeder Mensch besteht danach aus drei Ich-Zuständen: dem Eltern-, Erwachsenen- und Kindheits-Ich, die in groben Zügen Sigmund Freuds Unterteilung der Persönlichkeit in ein Über-Ich, ein Ich und ein Es entsprechen. Transaktionen finden stets dann statt, wenn Menschen in Beziehung treten. Sie tauschen Worte, Taten oder Dinge aus, treten in eine Austauschbeziehung. Alles, was sich zwi­schen Menschen abspielt, läßt sich als Transak­tion auffassen. Berne ging davon aus, dass es verschiedene Arten von Transaktionen gibt:
(1) Komplementär-Transaktion: Sie findet statt, wenn jemand das bekommt, was er erwartet hat, so ist das eine Komplementär-TA oder Parallel-TA.
(2) Überkreuz-Transaktionen: Die Erwartungen werden enttäuscht, die Synchronisation ist gestört.
In jedem Fall stehen bei einer Transaktion also zwei Personen jeweils mit Eltern-, Erwachsenen-und Kindheits-Ichzustand einander gegenüber. Verlaufen die Beziehungen parallel, handelt es sich um Komplementär-TA, kreuzen sich die Be­ziehungslinien um “Überkreuz-TA”:
Eine Komplikation entsteht durch die “verdeck­ten” TA, bei denen mehr als zwei Ich-Zustände gleichzeitig wirksam werden. Diese Kategorie bil­det die Grundlage für die verschiedenen “Spiele”. Berne führt dazu das Beispiel eines Verkäufers an, der zu einer Kundin sagt: “Dieser Apparat hier ist besser, aber den können Sie sich nicht leisten.” Sie: “Genau den werde ich nehmen!” Auf der “Sozialebene” sagt der Verkäufer schein­bar rein sachlich: “Dieser ist besser” und “Für Sie zu teuer”. Rein von den Inhalten her müßte die Kundin beiden Aussagen zustimmen und sagen: “Sie haben recht!” Auf der “psychologischen Ebe­ne” dagegen sagt er: “So etwas Schönes und Gutes bleibt für Sie immer unerreichbar, nicht wahr?” Die Kundin rebelliert gegen den arroganten Verkäufer und erfüllt sich ihre Wünsche nach Status, Anerkennung und Selbstverwöhnung:
“Den nehme ich!”



Transaktionsanalyse


Transaktionsanalyse


Transaktionsanalyse

Spiele in Organisationen sind nach Berne eine Reihe von aufeinanderfolgenden Austauschbe­ziehungen, die auf den ersten Blick Komplemen­tär-TA zu sein scheinen, aber in Wirklichkeit ver­deckte TA sind, in denen die eigentliche Bot­schaft des Spiels steckt. Diese Transaktionen werden fortgesetzt und stets wiedernolt, well sie einen psychologischen Nutzeffekt haben.
Der Ansatz der Transaktionsanalyse ist in der Managementlehre auch zur Typisierung von Unternehmenskulturen genutzt worden.

Vorhergehender Fachbegriff: Transaktionale Führung | Nächster Fachbegriff: Transaktionsepisode



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Gesetz der Nachfrage | Garantie und Bürgschafts Unternehmen | CoR

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon