Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Transfermechanismus

in der Zahlungsbilanztheorie viel diskutierter, aber empirisch bisher wenig überprüfter Mechanismus des Zahlungsbilanzausgleichs. Kommt es bei einseitigen Übertragungen (Übertragungsbilanz) in Form von Kapitaltransfers (Kapitalbilanz) zu einer automatischen Korrektur des durch den Kapitaltransfer (Übertragung) zunächst entstehenden Zahlungsbilanzungleichgewichts und damit zu einem entsprechenden Leistungsbilanzüberschuss, durch den der (einseitige) Kapitalexport finanziert werden kann? Für eine solche automatische Tendenz zu einem sog. Realtransfer spricht vor allem der Einkommensmechanismus des Zahlungsbilanzausgleichs. Soll vom Geberland mehr Kapitalexport als bisher betrieben werden, muss mehr gespart als investiert werden, während im Empfängerland (durch die Kapitalzuflüsse) mehr investiert als gespart werden kann. Dadurch sinkt tendenziell die Absorption im Geberland und steigt im Empfängerland. Die Veränderung der Absorption in beiden Ländern führt im Geberland zu niedrigeren Importen und zu höheren Exporten, im Empfängerland zu höheren Importen und geringeren Exporten, so dass sich die Leistungsbilanz des Geberlandes verbessert, die des Empfängerlandes verschlechtert. Die Leistungsbilanzveränderung bei Erreichen des neuen Gleichgewichts kann kleiner, gleich oder grösser sein als das durch den Kapitaltransfer im Geberland entstandene Zahlungsbilanzdefizit. Ob und unter welchen Umständen es zu diesem automatischen Realtransfer kommen wird, lässt sich letztlich nur empirisch klären. Es können allerdings formaltheoretische Bedingungen für die Leistungsbilanzwirkungen bei Kapitaltransfers in unterschiedlichen Aufbringungssituationen angegeben werden.     

Vorhergehender Fachbegriff: Transfermarke | Nächster Fachbegriff: Transfermultiplikator



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Beschäftigungsschwankung | Kommunikationsrolle | Kapitalbilanz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon