Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einkommensmechanismus

ist ein Zahlungsbilanzmechanismus, der durch die Wirkung des Exportmultiplikators (Multiplikator) auf das Einkommen eintritt. Bei Zahlungsbilanzüberschüssen bewirkt der Exportüberschuß eine Einkommenssteigerung im Inland. Diese wiederum schlägt sich in einer erhöhten Nachfrage nieder, es wird mehr importiert und ein Teil der für den Export bestimmten Güter werden im Inland verkonsumiert, wodurch ein Ausgleich der Zahlungsbilanz herbeigeführt wird. Umgekehrt führt bei Zahlungsbilanzdefiziten eine Einkommensminderung und ihre Konsequenzen (Exportsteigerung und Importrückgang) zu einem Ausgleich.

in der Zahlungsbilanztheorie vorgestellter Mechanismus zum Zahlungsbilanzausgleich. Bei diesem auf den Annahmen des einfachen keynesianischen Systems beruhenden Einkommensmechanismus Mechanismus geht man davon aus, dass bei festen Wechselkursen eine Veränderung des Saldos der Leistungsbilanz zu Einkommensänderungen im In- und Ausland und damit zu induzierten Nachfrageänderungen führt. Diese Nachfrageänderungen reduzieren das entstandene Zahlungsbilanzungleichgewicht. So führt z.B. ein Exportüberschuss zu einer höheren Beschäftigung und damit einem höheren Volkseinkommen. Die einkommensabhängige, heimische Konsumnachfrage steigt, und es werden weitere Einkommensänderungen induziert. Da die Importnachfrage ebenfalls vom Einkommen abhängt, steigen die Importe und reduzieren damit den (ursprünglichen) Exportüberschuss. Für einen Importüberschuss gilt die analoge Überlegung mit umgekehrtem Vorzeichen. Eine einfache formale Darstellung des Zusammenhangs im Modell des kleinen Landes bietet der Exportmultiplikator.            

- Zahlungsbilanzmechanismen

Vorhergehender Fachbegriff: Einkommenskreislaufgeschwindigkeit des Geldes | Nächster Fachbegriff: Einkommensparität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Vorwälzung | Kreditkostenmechanismus | Aufwand, außerordentlicher

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon