Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Exportmultiplikator

Im einfachen keynesianischen Modell, d.h. unter Abstraktion von Preis- und Zinswirkungen, kann unter der Annahme eines kleinen Landes (internationale Rückwirkungen von internen Einkommensbewegungen sind wegen der Kleinheit des Landes ausgeschlossen) folgender formaler Zusammenhang abgeleitet werden, wobei: Y     = Volkseinkommen C = Konsum I = Investitionen X = Exporte Im = Importe c = Grenzneigung zum Konsum m = Grenzneigung zum Import Y  = C + I + X - Im. Weiter postulieren wir: C = C0 + cY und Im = Im0 + mY Die Kombination der Gleichungen führt zu: Exportmultiplikator wobei s = 1 —c die marginale Sparneigung ist. Wenn nun der Export aus modellexogenen Gründen um AX ansteigt, so induziert dies eine Einkommenserhöhung von: Exportmultiplikator Der Bruch l/(s + m) heisst Exportmultiplikator. Im Vergleich zum Multiplikator der geschlossenen Volkswirtschaft ist er kleiner, weil ein Teil der neu entstandenen Einkommen in Form von Importen wieder ins Ausland fliesst. Der Exportmultiplikator steht in einer einfachen Beziehung zur Leistungsbilanz. Bei einer angenommenen autonomen Erhöhung der ausländischen Nachfrage bzw. der inländischen Exporte (AX) steigt das inländische Einkommen (AY) und damit auch der einkommensabhängige Import (Alm). Die Veränderung des Leistungsbilanzsaldos (AZ) ist das Ergebnis der Veränderung der Exporte und Importe. Es lässt sich folglich schreiben: AZ = AX - Alm Dies geht über in: Exportmultiplikator Der Bruch s/(s + m) wird als Leistungsbilanzmultiplikator bezeichnet. Man sieht, dass durch den Einkommensmechanismus der ursprünglich entstandene Exportüberschuss zwar verkleinert, aber nicht völlig beseitigt wird. Dies gilt unter der realitätsnahen Bedingung, dass die marginale Sparneigung s grösser als Null ist.           Literatur: Rose, KTheorie der Aussenwirtschaft, 10. Aufl., München 1989.

(= Außenhandelsmultiplikator) Mass für die Einkommens- und Beschäftigungswirkung einer Änderung des realen Wertes der autonomen Waren- und Dienstleistungsausfuhr. Er ist ein wichtiger Anwendungsfall der allgemeinen Multiplikatoranalyse in der monetären - Außenwirtschaftstheorie. Im Fall einer offenen Volkswirtschaft mit autonomer Nettoinvestition, autonomem Export X, einkommensabhängigem Konsum (C = cY) und ebenfalls einkommensinduziertem Import (M = mY) gilt bei Vernachlässigung der ökonomischen Aktivität des Staates:
Exportmultiplikator Empfängt die ökonomische Aktivität durch zusätzlichen Export einen Anstoß, so tritt durch zusätzliche Ersparnis (s = marginale Sparquote) und zusätzlichen Import eine automatische Stabilisierung ein. In umfassenderen Modellen werden Einflüsse auf die Einkommensentwicklung im Ausland und daraus resultierende Rückwirkungen auf die Exportsituation des Inlandes mit in Betracht gezogen. F.G. Literatur: Rose, K., Sauernheimer, K. (1999)

Vorhergehender Fachbegriff: Exportmesse | Nächster Fachbegriff: Exportmusterlager



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Telefonverkehr | Gemeinkostenzuschläge | stakeholder

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon