Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Hochdruckverkauf

Verkaufsabschluß Hochrechnung Rückschluß von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit: Während die Stichpro­be im Idealfall ein Miniaturbild, eine Verklei­nerung der Grundgesamtheit darstellt, wird durch die Hochrechnung die (Wieder-)Ver- größerung erreicht. Allerdings ist eine Um­rechnung dabei nicht immer erforderlich. So kann bei der uneingeschränkten Zufallsaus­wahl eine direkte Schätzung der Anteils­oder Mittelwerte der Grundgesamtheit aus den entsprechenden Werten der Stichprobe erfolgen (Stichprobe und das dort gegebe­ne Beispiel). Anders verhält es sich etwa in bezug auf die Ermittlung von Totalwerten; zumindest dann spricht man von „Hoch­rechnung“. Bezüglich der Hochrechnungsverfahren kann man zwischen „freier“ und „gebunde­ner“ Hochrechnung unterscheiden. Wäh­rend die freie Hochrechnung ohne Heran­ziehung zusätzlicher Informationen - also nur mittels der aus der Stichprobe selbst ge­wonnenen - erfolgt, sind die verschiedenen Unterformen der gebundenen Hochrech­nung dadurch gekennzeichnet, dass zusätzli­che Informationen, Basiswerte (Zahlen einer früheren Periode bzw. eines früheren Zeit­punktes, der Basis-Zeit), verwandt werden. Die Ausnutzung dieser Basiswerte geschieht dabei in verschiedener Weise, mittels Dif­ferenzenbildung (Differenzenschätzung), durch multiplikative Verknüpfung (Verhält- nisschätzung) und schließlich - am aufwen­digsten, sicher aber auch informativsten - durch Berücksichtigung der Unterschiede in den individuellen Werten zwischen Basis- und Beobachtungszeit (Regressionsschätzung). Im Unterschied dazu geht es bei der Gewich­tung um die Abstimmung mit - irgendwie bekannten - „Randwerten“ der Grundge­samtheit („Anpassung“). Lediglich eine Um­gewichtung stellt die Transformation von einer Haushalts- in eine Personenstich­probe - und umgekehrt - dar. Dabei wird bloß die Auswahl mit ungleichen Wahr­scheinlichkeiten wieder rückgängig ge­macht. Verzerrungen bei der Zufallsauswahl kön­nen v. a. durch die Ausfälle entstehen. Solche sind auf recht verschiedene Gründe zurück­zuführen. Man kann sie in zwei großen Gruppen zusammenfassen: die unechten oder stichprobenneutralen und die echten oder nichtneutralen Ausfälle (Non-Re- sponse-Problem). Zu den ersteren gehören die nicht zur Grundgesamtheit zu zählenden Personen - z.B. Ausländer, Personen außer­halb der Altersgrenzen -, nicht (mehr) exi­stierende Haushalte usw. Ihre Elimination stellt quasi eine Bereinigung dar und führt zu den „eligibles“, die insgesamt die Netto- Stichprobe ausmachen: Bruttostichprobe ./.stichprobenneutrale Ausfälle = Nettostichprobe ./.echte Ausfälle = auswertbare Interviews/Fragebogen („Ausschöpfung“; Ausschöpfungs- quote) Die Beseitigung der durch Ausfälle entstan­denen Verzerrungen wird auch Redresse­ment genannt. Insgesamt kann die Gewich­tung in mehreren Schritten erfolgen; beim ADM-Master-Sample sind dies z. B.:
1. Korrektur der Abweichungen vom haus­haltsproportionalen Ansatz: Gewichtung der Haushaltsstichprobe nach Bundeslän­dern usw.;
2. Transformation der Haushalts- in eine Personenstichprobe;
3. Gewichtung der Personenstichprobe nach z. B. Alterund Geschlecht. Etwas strittig ist - bezüglich 1 und 3 - die Form der Anpassung. Früher dominierte eher die Methode des „Doppelns und Strei­chens“: doppelte Aufbereitung einzelner Elemente bei Untererfassung und zufälliges Herausgreifen und Ausschluß von der Auf­bereitung bei Ubererfassung. Dieses führt aber zu einer Veränderung der Fallzahlen (mit „künstlichen“ Fällen). Heute wird dage­gen mehr die proportionale Anpassung oder „faktorielle Transformation“, also letztlich — ähnlich der Verhältnisschätzung bei der ge­bundenen Hochrechnung - die Multiplika­tion mit einem Veränderungssatz, vorgezo­gen.         

Literatur:  Scbaefer, F. (Bearb.), Muster-Stichpro- ben-Pläne, ADM (Hrsg.), München 1979. Statisti­sches Bundesamt (Hrsg.), Stichproben in der amtli­chen Statistik, Stuttgart 1960.

Vorhergehender Fachbegriff: Hoch- Tiefpunktverfahren | Nächster Fachbegriff: Hochkonjunktur



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Sozio-Marketing | Unternehmensbewertung, objektive | Kulturübergreifende Verbraucheranalyse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon