Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Hochrechnung

Von Hochrechnung im weiteren Sinne spricht man immer dann, wenn ausgehend von einer Stichprobe Schlussfolgerungen auf die entsprechende Grundgesamtheit gezogen werden (Repräsentationsschluss). Von Hochrechnung im engeren Sinne spricht man nur dann, wenn der Hochrechnungsfaktor (Auswahlsatz) zur Anwendung kommt. Befinden sich etwa in einer Stichprobe vom Umfang n genau x Fehler, dann ergibt sich ein Punktschätzwert für die Fehleranzahl der Grundgesamtheit vom Umfang N als hochrechnung Nach dem der Hochrechnung zugrunde liegenden Modell unterscheidet man die freie Hochrechnung und die gebundene Hochrechnung. Im Gegensatz zur freien Hochrechnung, bei der Repräsentanzaussagen über die Verteilungsparameter des Untersuchungsmerkmals der Grundgesamtheit allein aus den aus der Stichprobe gewonnenen Informationen abgeleitet werden ( Schätzverfahren, statistische Testverfahren), werden bei der gebundenen Hochrechnung über das Untersuchungsmerkmal hinausgehende weitere Informationen oder Vorkenntnisse in Gestalt eines Basismerkmals berücksichtigt. Man unterscheidet bei der gebundenen Hochrechnung die Verfahren der Differenzenschätzung, der Verhältnisschätzung und der Linearen Regressionsschätzung. Die weite Verbreitung der gebundenen Hochrechnung in der Praxis rührt daher, dass sie i. d. R. eine wesentlich grössere Effizienz ( Schätzfunktion) als die freie Hochrechnung aufweist. Weitere Effizienzgewinne lassen sich etwa dadurch erzielen, dass die gebundene Hochrechnung mit dem Modell des geschichteten Stichprobenverfahrens ( Stichprobenverfahren) kombiniert wird. Wichtige Anwendungsgebiete der gebundenen Hochrechnung sind die Hochrechnung vorläufiger Wahlergebnisse, die Auswertung von Erhebungen im Marketing und Stichprobeninventuren.             Literatur: Cochran, W G., Stichprobenverfahren, Berlin, New York 1972.

(Projektion): Der rechnerische Vorgang der Transformation von Stichproben-werten in Parameter der Grundgesamtheit. Die Hochrechnung stellt also gewissermaßen die Umkehrung der Stichprobenbildung dar, d.h. der Hochrechnungsfaktor ist der reziproke Wert des Auswahlsatzes. Bei der Hochrechnung müssen alle bei den Auswahlverfahren geta­nen Schritte rechnerisch in umgekehrter Rich­tung wiederholt werden. Es wird zwischen der freien und der gebundenen Hochrechnung unter­schieden.

Vorhergehender Fachbegriff: Hochpreissegment | Nächster Fachbegriff: Hochrechnungsfaktor



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Hilfsfisci | Namenspapier | Kontaktzahlen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon