Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

statistische Testverfahren

(Hypothesenprüfung) Prüfverfahren oder Hypothesentests, mit deren Hilfe man aufgrund von Zufallsstichproben (Stichprobenverfahren) testen (überprüfen) kann, ob bestimmte Hypothesen (Annahmen, Behauptungen) über unbekannte Grundgesamtheiten richtig oder falsch sind. Nach Art der zu testenden Hypothesen unterscheidet man: ·   Parametertests zur Überprüfung von Parameterhypothesen, d. h. von Hypothesen über unbekannteParameter von Grundgesamtheiten. ·   Verteilungstests zur Überprüfung von Verteilungshypothesen, d. h. von Hypothesen über die unbekannte Verteilungsform (theoretische Verteilung) einer Grundgesamtheit. Testverfahren, bei denen keine Aussagen über Parameter der Grundgesamtheit gemacht werden, heissen nichtparametrische Testverfahren; Beispiele sind Vorzeichentests oder Tests, die auf Rängen (Skala) beruhen. Jeder statistische Test baut auf einer zu testenden Hypothese, der Nullhypothese Ho und einer Alternativhypothese (Gegenhypothese) HA bzw. H1 auf; in Ausnahmefällen sind auch mehrere Alternativhypothesen Hk möglich. Bei dem in der Praxis wichtigsten Fall, dem Test zweier Hypothesen Ho und HA, wird aufgrund des Stichprobenergebnisses entweder Ho oder HA abgelehnt (zurückgewiesen, verworfen). Bei der getroffenen Entscheidung handelt es sich immer nur um eine Wahrscheinlichkeitsaussage, nie um eine absolut sichere Aussage. Je nachdem, ob in der Realität Ho oder HA zutrifft, lassen sich zwei Fehlerarten unterscheiden (vgl. Tab.). Wahrer Zustand Entscheidung Ho trifft zu Ho trifft nicht zu Ho wird nicht abgelehnt Richtige Entscheidung ss-Fehler (Fehler 2. Art) «-Fehler (Fehler 1. Art) Richtige Entscheidung Ho wird abgelehnt Fehler beim Testen von Hypothesen Bei Parametertests wird die Funktion f3 = f (0), die die Wahrscheinlichkeit eines ss-Fehlers in Abhängigkeit vom konkreten Parameterwert 0 beschreibt, als Operationscharakteristik (OC-Kurve, Prüfplankurve, Annahmekennlinie) des Tests bezeichnet. Dagegen heisst die Funktion 1 — f3 = 1 — f (0) Macht (Gütefunktion, power function) des Tests.               Literatur: Bleymüller, J./Gehlert, G./Gülicher, H., Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 8. Aufl., München 1992. Büning, H./Trenkler, G., Nichtparametrische statistische Methoden, Berlin, New York 1978.

Vorhergehender Fachbegriff: Statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft | Nächster Fachbegriff: Statistische Versuchsplanung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Standards of Performance (SOPs) | Bundesbahngesetz | Verweildauer, durchschnittliche

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon