Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kapitalexport

ist jede Art der lnvestition im Ausland. Hierzu gehören hauptsächlich Finanzanlagen infolge eines Zinsgefälles oder besserer Ertragschancen an einer ausländischen Börse sowie der Erwerb von Beteiligungen an ausländischen Unternehmen oder die Errichtung von Tochterunternehmen im Ausland.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Übertragung von Kapital ins Ausland, Auslandsinvestitionen zur Erzielung von größerem Profit (Internationalisierung des Ausbeutungsverhältnis).

Die Grundformen sind der Export von industriellem Kapital und der Export von Leihkapital. Die Ausfuhr von Kapital (Geld, Krediten, Produktionsstätten usw) ins Ausland hat das Ziel, neue Absatzmärkte, ökonomischen Einfluß in der Region, billigere Produktionsstätten (Billiglohnländer) und Rohstoffquellen zu bekommen. >Auslandsinvestitionen

Siehe auch: Kapitalausfuhr.

(Kapitalausfuhr) in einzelwirtschaftlicher Sicht die Verlagerung von Kapital (Sachkapi- tal und Finanzkapital) aus dem Inland ins Ausland. In gesamtwirtschaftlicher Sicht folgt daraus ein Nettokapitalexport der Volkswirtschaft, wenn in einer Periode die Summe der Vermögensansprüche des Inlandes gegenüber dem Ausland insgesamt ansteigt, neu begründete Forderungen also nicht durch Forderungsabgänge oder eine Zunahme von Verbindlichkeiten gegenüber dem Ausland kompensiert werden. Ein Nettokapitalexport ist also mit einer Zunahme der  Nettoauslands- aktiva der Volkswirtschaft verbunden. Aus dieser Abgrenzung folgt, dass ein Nettokapitalexport einer Volkswirtschaft insgesamt mit einem Überschuss der Leistungsbilanz i. w. S. (Realtransfer von Gütern) untrennbar verbunden sein muss. Kapitalexporte werden statistisch in der Kapitalbilanz i.w.S. ausgewiesen.                                                   

Export; Kapitalbilanz

Investitionen im Ausland, z. B. durch Erwerb von ausländischen Unternehmensbeteiligungen, Kauf ausländischer Wertpapiere, sonstige Auslandsinvestitionen und grenzüberschreitende Kreditgewährungen an ausländische Gesellschaften oder Ausländer.
Siehe auch: Kapitalimport, Kapitalbilanz

Die Gewährung von Darlehen an das Ausland sowie Direktinvestitionen oder Port­folioinvestitionen im Ausland.
-

Vorhergehender Fachbegriff: Kapitalerträge | Nächster Fachbegriff: Kapitalflußkennzahlen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : M-Formation | Demand-Pull-Konzept | Aktiengattung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon