Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Wertpapierleihe

(Securities Lending) Vorgang, bei welchem Wertpapiere für einen begrenzten Zeitraum gegen ein Entgelt verliehen werden. Der Entleiher verpflichtet sich mit Fristablauf (maximal 6 Monate) zur Rückübereignung von Wertpapieren gleicher Art und Güte. Damit handelt es sich bei diesem Vorgang um ein Sachdarlehen gem. § 607 BGB. Der Wertpapierverleiher wird so gestellt, als ob er Eigentümer der Wertpapiere bliebe. Für die zeitweise Überlassung der Wertpapiere erhält der Verleiher vom Entleiher eine Leihgebühr. Gegebenenfalls stellt der Entleiher Sicherheiten. Vgl. im Gegensatz hierzu die Repurchase Agreements (Repoîs). Als Alternative zur Wertpapierleihe bietet sich das Pensionsgeschäft (Wertpapierpensionsgeschäft).

Übereignung von Wertpapieren durch einen Verleiher an einen Entleiher. Nach Ablauf der Leihfrist muss der Entleiher die gleiche Menge an Wertpapieren der betreffenden Gattung zurückgeben. Juristisch handelt es sich um ein Sachdarlehen gemäss § 607 BGB. Der Verleiher erhält für die Dauer der Wertapapierleihe ein Entgelt, durch das sich die Rendite seiner Wertpapiere verbessert. Der Entleiher kann andererseits Lieferschwierigkeiten bei abgeschlossenen Wertpapiergeschäften überbrükken, durch Leerverkäufe auf fallende Kurse spekulieren und Arbitragemöglichkeiten zwischen Kassa- und Terminmarkt ausnutzen. Ausserdem kann er als Stillhalter einer Verkaufsoption (Optionsgeschäft) bei fallenden Kursen Wertpapiere vorzeitig im Markt veräussern und so den Verlust begrenzen, der ihm entsteht, sobald der Optionskäufer die Option ausübt und ihm die entsprechenden Wertpapiere andient. Wertpapierleihe wird seit 1977 am Eurokapitalmarkt, seit 1990 auch in Deutschland angeboten.        Literatur: Blitz, J./Illhardt, J., Wertpapierleihe beim Deutschen Kassenverein, in: Die Bank (1990), S. 142 ff.

Englische Bezeichnung: »Securities Lending«.
Leihweise Überlassung von Aktien oder Anleihen durch den Eigentümer an einen Händler mit der Bedingung, dass nach Ablauf der Verleihungsfrist (i. d. R. nur wenige Tage) Papiere gleicher Art und Güte zurückgeliefert werden. Der Händler zahlt dafür dem Eigentümer eine Gebühr. Für den Händler ist damit der Vorteil verbunden, dass er mit der Übernahme der Wertpapiere z. B. eigene Lieferverpflichtungen erfüllen kann. Der Eigentümer (Verleiher) kann damit die Performance seines Depots erhöhen.

Vorhergehender Fachbegriff: Wertpapierkredit | Nächster Fachbegriff: Wertpapiermarkt



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Plandurchsprache | Berufshaftpflichtversicherung | Market Maker

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon