Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Wohnungsmarkt

ökonomischer Ort, an dem sich der Leistungsaustauschprozess             —Wohnungswirtschaft vollzieht. Unter Vernachlässigung der Tatsache, dass es "den" Wohnungsmarkt nicht gibt (aufgrund der Eigenschaften des Gutes Wohnung zerfällt er in eine Vielzahl regionaler Teilmärkte, die jedoch sowohl auf der Angebots- als auch der Nachfrageseite verbunden und durch Prozesse des filtering gekennzeichnet sind), lassen sich grundsätzlich drei Teilsegmente unterscheiden: (1)   Markt für Wohnungsnutzung (Wohnungsleistungsmarkt): Auf diesem Markt wird der Nutzen des Gutes Wohnung gehandelt; die Wohnungseigentümer (Vermieter) bieten die Wohnungsnutzung den Privathaushalten (Mietern) gegen Entgelt (Mietzins) an. Der Staat greift in diesen Markt durch Massnahmen zur Regelung der Mietpreisbildung ein. (2)   Markt für Wohnungskapital (Wohnungsbestandsmarkt): Hier wird das Eigentumsrecht an bereits vorhandenen Wohnungen gehandelt, d. h. hier treffen Angebot und Nachfrage nach Wohnbauten aufeinander. Ergebnis dieses Marktprozesses ist der Preis für den Wohnungsstock. Der Staat greift auch hier in das Marktgeschehen, und zwar im Rahmen seiner Wohnungsbestandspolitik ein. (3) Markt für Wohnungsbauleistungen (Wohnungsbaumarkt): Am Markt für Wohnungsbauleistungen stehen sich das Angebot an Bauleistungen zur Erstellung neuer Wohnungen und die Neubaunachfrage von Bauherren und Bauträgern gegenüber (Wohnungsbau). Die Preise, zu denen die Markttransaktionen erfolgen, sind die Baupreise. Staatliche Eingriffe auf diesem Wohnungsteilmarkt erfolgen im Rahmen der Wohnungsbaupolitik. Der Wohnungsbaumarkt ist dem Wohnungsbestandsmarkt vorgelagert, denn die neu geschaffenen Wohnungen erhöhen den Wohnungsbestand. Dem Wohnungsbaumarkt seinerseits vorgeschaltet ist der Bodenmarkt, auf dem Bauland gehandelt wird. Literatur: Eekhoff, J., Wohnungs- und Bodenmarkt, Tübingen 1987. Heuer, J. H. B., Die Wohnungsmärkte im gesamtwirtschaftlichen Gefüge, in: Jenkins, H. W. (Hrsg.), Kompendium der Wohnungswirtschaft, München, Wien 1991, S. 22 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Wohnungsleistungsmarkt | Nächster Fachbegriff: Wohnungsmodernisierung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Computer Aided Engineering (CAE) | Programmwirkungen | Piaster

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon