Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bauland

Teil des Bodens, der für eine Produktionsoder Wohnzwecken dienende Bebauung freigegeben ist. Bauland kann durch Umwandlung von für andere Nutzungsarten bestimmten Flächen gewonnen werden. Dazu ist im Rahmen der kommunalen Bodenwirtschaft ein dreistufiges Verfahren notwendig: Durch die Bauleitplanung, insb. die FIä- chennutzungsplanung, wird ein ursprünglich anders genutztes Gebiet zum Erwartungsbauland. Nach Eintreten der Rechtsverbindlichkeit des aufzustellenden Bebauungsplans und Vorbereitung der Erschliessungsanlagen (Strassen, Entwässerung, Versorgungsleitungen) ist die Fläche Rohbauland. Nach Errichtung der Erschliessungsanlagen und der Neuordnung und Einmessung der Grundstücke gemäss dem Bebauungsplan hat die Fläche die letzte Stufe des Baulands erreicht. In den kommunalen Bausatzungen wird verlangt, dass die Erschliessungskosten von den Grundstückseigentümern getragen werden. Mit deren Bezahlung ist Bauland der letzten Stufe entstanden. Bauland Mit jedem der genannten Schritte ist eine Verteuerung der Flächen verbunden. Diese beruht teils auf den Aufwendungen für die Erschliessung, teils auf den höherwertigen Nutzungsmöglichkeiten für Bauland. In der Vergangenheit lagen die Preissteigerungsraten für Bauland angesichts der hohen Nachfrage, die durch die wachsende Bevölkerung und die steigenden Realeinkommen induziert wurde, über der allgemeinen Inflationsrate. Ausserhalb der Ballungszentren ist bereits heute angesichts der rückläufigen Bevölkerung und der bereits relativ guten Versorgung mit Wohnungen vor allem bei einer aktiven kommunalen Bodenpolitik eine Preisberuhigung feststellbar. Durch Zuwanderung und die Wiedervereinigung Deutschlands ist insb. in den Ballungsgebieten die Nachfrage nach Bauland wieder stark gestiegen, so dass dort die Baulandpreise wieder stark anziehen.      Literatur: Hutike, H., Der Produktionsfaktor Boden im Markt- und Planungssystem, Hannover 1976. Statistisches Jahrbuch der BRD 1990, Tabelle 23.10.

Vorhergehender Fachbegriff: Baukredit | Nächster Fachbegriff: Bauleistungsversicherung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Konzern | Depression | VAT

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon