Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zinsertragsbilanz

Die Zinsertragsbilanz ist eine von der Europäischen Zentralbank entwickelte Umformung und Ergänzung der Bankbilanzen zu Erfolgsrechnungszwecken, vor allem zum Betriebsvergleich. Sie kennt die in diesem Schema angegebenen Hauptpositionen, die im einzelnen nach Zweckmäßigkeitsgesichtspunkten weiter aufzuspalten sind.

Das Kriterium für die Gliederung sind also die Ertragskraft und die Geldbeschaffungskosten. Neben dem Bilanzwert sind zusätzlich bei der jeweiligen Position der Durchschnittszinssatz (Soll- oder Habenzinssatz) und der erwirtschaftete absolute Ertrag bzw. der verursachte Aufwand aufzuzeigen.

ist eine von der Deutschen Bundesbank entwickelte Umformung und Ergänzung der Bankbilanzen zu Erfolgsrechnungszwecken, vor allem zum Betriebsvergleich. Sie kennt die im Schema angegebenen Hauptpositionen, die im einzelnen nach Zweckmäßigkeitsgesichtspunkten weiter aufzuspalten sind. Gliederungskriterium sind also die Ertragskraft und die Geldbeschaffungskosten. Neben dem Bilanzwert sind dazu bei der jeweiligen Position der Durchschnittszinssatz (Soll- oder Habenzinssatz) und der daraus gezogene absolute Ertrag bzw. der verursachte Aufwand aufzuführen.

Teil des internen Rechnungswesens von Banken. Grundlage der Teilzinsspannenrechnung. Unkompensierte Bilanz, in der den einzelnen Aktiv- und Passivpositionen bzw. Gruppen davon die für sie in Frage kommenden Durchschnittszinssätze hinzugefügt werden und eine Anordnung und Gruppierung nach Verzinsungsmerkmalen erfolgt. Eine mit den Eurobeträgen gewichtete (kapitalgewichtete, -gewogene) Durchschnittsrechnung führt zu den durchschnittlichen Ertrags- und Aufwandszinssätzen; ihr Unterschied ergibt die Zinsspanne. Die Banken reichen der Bundesbank periodisch auf freiwilliger Basis eine Zinsertragsbilanz ein, die von Letzterer jedoch nicht veröffentlicht wird.

Vorhergehender Fachbegriff: Zinsen, kalkulatorische | Nächster Fachbegriff: Zinserträge



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Vollstreckbare Urkunde | Primärenergieverbrauch | Funktionstrennung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon