Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Überschussreserven

Guthaben der Monetären Finanzinstitute (MFI) auf Konten bei der Zentralbank, die über die Reservehaltungerfordernisse (Mindestreserve-Soll nach Absetzung ggf. anrechenbarer Kassenbestände bzw. berücksichtigungsfähiger Freibeträge) hinausgehen. Bei Reduzierung der Mindestreservesätze wird das Mindestreserve-Soll an die unabdingbaren Arbeitsguthaben bzw. -sworking balances der Kreditinstitute herangeführt, bleibt aber i.d.R. darüber. Eine zusätzliche Vorhaltung liquider Mittel läßt sich vermeiden, wenn den MFIs im Rahmen der Mindestreservepolitik Zeit eingeräumt wird, ihre durchschnittlichen Guthaben (Mindestreserve-Ist) auf den Stand des Mindestreserve-Solls zu bringen, und wenn die Zentralbank bei überraschenden Liquiditätsengpässen außerdem einen Fächer an Refinanzierungsmöglichkeiten offeriert, der vielleicht sogar als Ständige Kreditfazilitäten auf Initiative der MFIs in Anspruch genommen werden kann.

siehe Mindestreserve-Verzinsung.

Differenz zwischen den tatsächlichen Zentralbankguthaben der Banken (Mindestreserve-Ist) und dem Mindestreserve-Soll, d.h. den Guthaben, die von den Kreditinstituten zur Erfüllung ihrer Mindestreservepflicht gehalten werden müssen (Mindestreservepolitik). Die Überschussreserven bewegen sich in der Bundesrepublik Deutschland normalerweise unter 1% bis 2% des Reservesolls; nur in besonderen Situationen, vor allem im Falle des plötzlichen Zuflusses grosser Summen ausländischer Gelder ("hot money"), werden diese Prozentsätze wesentlich überschritten.



Differenz zwischen dem (höheren) Mindestreserve-Ist und dem (niedrigeren) Mindestreserve-Soll eines Kreditinstitutes; gehalten bei der Zentralbank. Die Ü. zählt zu den freien Liquiditätsreserven der Kreditinstitute. Diese können jederzeit frei (kostenlos) über ihre Ü. verfügen.

Vorhergehender Fachbegriff: Überschussreserven | Nächster Fachbegriff: Überseeische Länder und Gebiete



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Monokultur | Wertaufholung | Senioren-Marketing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon