Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Beta-Koeffizienten

standardisierte Regressionskoeffizienten, die Unterschiede der Metrik in den Variablen eliminieren und die Größe des Einflusses in Anteilen der Standardabweichungen aus- drücken. Der standardisierte Regressions­oder Beta-Koeffizient berechnet sich über
Beta-Koeffizienten mit bj - dem unstandardisierten Regressions­koeffizienten s - der Standardabweichung von Xi bzw. y. Bei der Analyse von standardisierten Varia­blen (Ausgangsdaten: Korrelationsmatrix) sind ßj‘ und bj gleich. Standardisierte Re­gressionskoeffizienten werden auch als Pfad-Koeffizienten (Pfadanalyse) be­zeichnet.  Beteiligungen sind gesellschaftsrechtliche Anteile an einer Unternehmung, die durch Geldeinlagen, Sacheinlagen, erbrachte Dienstleistungen oder Übertragung von Rechten (z.B. Patente, Wertpapiere) erwor­ben werden. Für kleinere und mittlere, nicht emissionsfä­hige Unternehmen bietet die Innovationsfi- nanzierung(Venture-Capital-Finanzierung) eine Möglichkeit zur Erhöhung des Eigenka­pitals, die keine Verpflichtung zu Zinszah­lungen bewirkt und die Aufnahme von Fremdmitteln (Kreditfinanzierung) erleich­tert. Die i. S. der Absatzfinanzierung ange­strebte Absatzförderung liegt hier in der all­gemeinen Stärkung des Abnehmers. Es lassen sich direkte Beteiligungen (z.B. Aufnahme zusätzlicher Gesellschafter) von indirekten Beteiligungen (Beteiligungsfonds oder Beteiligungsgesellschaften) unterschei­den. Im Rahmen der Absatzfinanzierung werden Investitionsobjekte als Sacheinlagen speziell von Herstellern über direkte Beteili­gungen angeboten. Im Anlagenbau (Groß­projekte) bildet die Übernahme von Gesell­schaftsanteilen durch die Anlagenhersteller eine verbreitete Form der Beteiligungsfinan­zierung. Venture-Capital-Finanzierung im eigentli­chen Sinne beinhaltet dagegen eine indirekte Beteiligungsfinanzierung durch spezielle Corporate Ventures, die entweder von Ban­ken oder Industrieunternehmen gebildet werden. Finanzierungsziele sind hohe Liqui­dationswerte der Vermögens teile (Sacheinla­gen, Gesellschaftsanteile, gesamteUnterneh- mung) und häufig auch Steuervorteile durch Verlustzuweisungen.        

Das Beta findet in der Finanzierung breite Anwendung als Risikomaß (z.Beta-Koeffizient für Aktien).
Der Beta-Koeffizient gibt an, um wieviel die Variable x im Erwartungswert steigt, wenn die zugrundeliegende Variable y um eine Einheit steigt.
Der Beta-Koeffizient ist ein standardisierter Regressionskoeffizient. Er kann als partieller Präferenzwert interpretiert werden.

Siehe auch unter CAPM, Capital Asset Pricing Model, Systematisches Risiko, Regressionsanalyse .

Vorhergehender Fachbegriff: Beta-Faktor | Nächster Fachbegriff: Betafaktor



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Industrie-Kontenrahmen (IKR) | Schlussverkauf | Planungsrechnung, mathematische

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon