Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Fachdiscounter

(auch Diskontgeschäft, Fachgeschäft) Der Fachdiscounter ist eine Betriebsform des stationären Einzelhandels mit der nach traditionellem Ver­ständnis ein klein- bis mittelgroßer Einzel­handelsbetrieb mit sortimentspolitischer Beschränkung auf branchenspezifische und/oder bedarfsgruppenorientierte Warenkreise einschließlich diesbezüglicher Dienstleistungen assoziiert wird. Gleichwohl hat die Bezeichnung „Fachgeschäft“ mit der ihr inhärenten Kompetenzaussage inzwischen an betriebsformenspezifischer Eindeutigkeit eingebüßt, so z.B. was die Identität der Fachsortimen­te und die hieraus abzuleitende warenmä­ßige Spezialisierung betrifft, die angesichts einer zunehmend differenzierenden Kon­sumgüternachfrage durchaus unter­schiedliche und im Zeitablauf wechselnde Konkretisierungen möglich macht.

Fachdiscounter

Fachdiscounter präsentieren sich hinsichtlich der Qualität des einzelhändlerischen Angebots, die mit den Stichworten „große Auswahl im Rahmen eines tiefgestaffelten Sortiments“, „fach­kundige Beratung und Bedienung“, „um­fangreicher Kundendienst“ und „an­gemessene Geschäftsausstattung und Warenpräsentation“ ein Leistungsprofil charakterisiert, das - zumindest der Inten­tion nach - auch bei anderen Betriebsfor­men unterstellt werden darf (z. B. Kauf­haus, Fachmarkt) bzw. in Kooperation mit Fachgeschäften auf eigener Verkaufs­fläche umgesetzt werden soll (Shop-in-the-shop); - so letztlich auch in bezug auf die betriebswirtschaftlich-rechtliche Konstitution der Fachgeschäfte, für die zwar nach wie vor „mittelständige Strukturen“ und der Typ des „Eigentümerunternehmers“ vorherr­schend sein mögen, die aber vom Kunden „nur“ als - wie auch immer- leistungsfähi­ge Einkaufsstätte erfahren wird, was inso­fern ebenso für Verkaufsstellen von Fi­lialunternehmen zu gelten hätte.

Entsprechend schwierig - da mit z. T. erheb­lichen Interpretationsspielräumen verbun­den - gestalten sich die Möglichkeiten, ein hinreichend repräsentatives Abbild vom Fa­cheinzelhandel in Deutschland zu gewinnen: So werden die Fachgeschäfte in der Handels- ­und Gaststättenzählung nicht als eigen­ständige Betriebsform ausgewiesen, son­dern in Abgrenzung von Warenhäusern, SB-Warenhäusern, Verbrauchermärkten, Supermärkten und sonstigen SB-Lebensmittelmärkten den sog. „Ladengeschäf­ten anderer Art“ zugeordnet (stationärer Einzelhandel), soweit sie „spezialisierten Nicht-Lebensmittelhandel“ betreiben oder überwiegend Nahrungsmittel und Getränke im Angebot führen, ohne nach Verkaufsflä­che und Bedienungsform den eingangs er­wähnten Betriebsformen zu entsprechen.

Darüber hinaus weisen Fachgeschäfte hin­sichtlich der Bedeutung als einzelhandelsre­levante Einkaufsstätte i. d.R. hohe Akzep­tanzraten auf; gleichwohl müssen derartige Aussagen auch vor dem Hintergrund der jeweils als gültig erachteten Bedarfsfelder, Betriebsformenkategorien und anderer, dem jeweiligen Untersuchungsdesign zugrunde­liegenden Annahmen gewürdigt werden (vgl. Tab. 2).

Fachdiscounter

Schließlich wird für die Fachgeschäfte in der jüngeren Vergangenheit stets eine mehr oder weniger anhaltend unbefriedigende, wenn auch in den letzten Jahren sich leicht verbes­sernde Ertragsentwicklung ermittelt - so zu­mindest die jährlichen Betriebsvergleiche der Einzelhandelsgeschäfte des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln, an dem insgesamt
5.825 Betriebe aus 56 Branchen beteiligt waren (ohne Wa­renhäuser, Verkaufsstellen von Großfilial- betrieben und Konsumgenossenschaften, Versandgeschäfte und andere Großbetriebs­formen einschl. besonders strukturierter Branchen, wie dem Kraftfahrzeughandel und denTankstellen). Dass dabei die Gesamt- und Branchendurchschnittswerte so manche Sonderentwicklung statistisch nivellieren, dürfte ebenso einsichtig sein, wie dies an­gesichts der situativ wie perspektivisch sich darstellenden Wettbewerbsbedingun­gen und Marktkonstellationen zu einer ent­sprechend differenzierenden Analyse nach Maßgabe der erfaßten Bedarfsfelder, Be­triebsgrößen, Standortwertigkeiten, Kostenstrukturen und anderer marktwirksamer Leistungsparameter herausfordert.                                       

Diskonter

Vorhergehender Fachbegriff: Fachbodenregal | Nächster Fachbegriff: Fachdiskonter



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Verteilung der Istkosten | CDS | HKEx

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon