Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

funktionales Führungsverhalten

Grundsätz­lich sind zwei entgegengesetzte Ausprägungen des Führungsverhaltens erkennbar: auto­ritäres und - kooperatives Verhalten. Ihr wich­tigstes Kriterium ist der Umfang der Partizipation der unterstellten Mitarbeiter am         Entscheidungsprozess und das Mass an Selbststeuerung, das den Mitarbeitern zugebilligt wird.
Zwischen beiden Ausprägungen ergibt sich eine Reihe von unterschiedlich gewichteten Spielar­ten, die durch das Kontinuum des Führungsver­haltens dargestellt sind.
Beim funktionalen Führungsverhalten wird die formale Über- und Unterordnung aufgehoben. Die Ausprägung einer speziellen Führungsrolle oder eines Führungsanspruchs ist nicht gege­ben. Entscheidungsprozesse werden durch eine Gruppe gleichrangiger Mitarbeiter gelöst, die auch zugleich die Arbeitsteilung und Verantwor­tung regelt. Je nach Bedarf oder für besondere Aufgaben außerhalb der Gruppe wird temporär ein Gruppensprecher benannt. Man spricht auch von “sich selbst steuernden Gruppen”.
Die Sicherheit und das Selbstwertgefühl der Mit­arbeiter werden so gesteigert. Die Befreiung von externen Kontrollen fördert die Mündigkeit der Mitarbeiter, die sich ihre Ziele selbst setzen und meist auch den Ehrgeiz entwickeln, sie zu errei­chen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Gruppen homogen sind und die Mitarbeiter Riva­litäten und Machtansprüche zurückstellen. Sonst besteht die Gefahr, dass die Gruppen aufgrund persönlicher Einzelansprüche instabil werden und damit das Gruppenziel gefährden. Sehr oft kommt es indes dazu, dass die Gruppe sich von der übrigen formellen Organisation absondert. Die funktionale Führung kann für spezielle Auf­gaben, die außerhalb der Routine stehen (Pro­jekte), angewandt werden. Sie ist ein dynamisches Führungsprinzip, das nicht generell, sondern funktionstypisch (“task-oriented”) eingesetzt werden kann. Sie setzt ein hohes Mass an Selbst­disziplin bei den Gruppenmitgliedern voraus und erfordert einen hohen Informationsstand.
Entscheidend ist das Ergebnis der Gruppe, die individuelle Einzelleistung tritt zugunsten der Gruppenleistung zurück. Die Eigensteuerung und Selbstorganisation der Gruppen wirken sich meist günstig auf die Produktivität aus.

Vorhergehender Fachbegriff: Funktionaler Großhandel | Nächster Fachbegriff: funktionales Weisungsrecht



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Channel-Politik | Indexgebundene Lebensversicherungen | Preisgrenzen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon