Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kollektivmonopol

Kooperation zwischen rechtlich selbständigen Unternehmen, um auf dem Markt als Angebotsmonopolist aufzutreten. Das Kollektivmonopol ist eine Form des Kartells. Gewinnmaximaler Preis und Menge (p,, und xm) werden wie beim Angebotsmonopol durch den COURNOTschen Punkt C bezeichnet, der die Gewinnmaximierungsbedingung
1. Ordnung Grenzumsatz = Grenzkosten (U\' = K\') und
2. Ordnung Steigung der Grenzumsatzkurve < Steigung der Grenzkostenkurve (U" < K") erfüllt (Abb.). Die Grenzkostenkurve des Kollektivmonopols wird durch horizontale Aggregation der Grenzkostenkurven der einzelnen Mitglieder gewonnen und entspricht der Gesamtangebotskurve, wenn sich die Mitglieder als Mengenanpasser (wie bei -.* vollständiger Konkurrenz) verhalten würden. Ihr Schnittpunkt K mit der Preisabsatzkurve zeigt, dass der Konkurrenzpreis pk kleiner und die Konkurrenzmenge xk größer wären. Durch die monopolbedingte Angebotsverknappung entsteht ein Wohlfahrtsverlust. Dies ist eines der Argumente für ein Verbot des Zusammenschlusses zu einem Kollektivmonopol durch die staatliche Wettbewerbspolitik.
Kollektivmonopol Für das Kollektivmonopol, das auf dem Markt als - Preisfixierer auftritt, stellt sich das Problem der Aufteilung der gewinnmaximalen Menge xm auf die einzelnen Mitglieder. Jeder Anbieter würde bei freier Wahl seiner Ausbringung die Menge so lange ausweiten, bis seine Grenzkosten gleich dem vom Kollektivmonopol bestimmten Preis sind, wodurch der Preis (auf p) sinken würde. Die Mengenbeschränkung kann u.a. durch Zuteilung von Absatzquoten (Quotenkartell) oder Absatzgebieten (Gebietskartell) an die einzelnen Mitglieder erfolgen oder durch zentralen Verkauf (-.s Syndikat). Literatur: Schumann, J. (1992). Gutenberg, E. (1976b). Stigler, G.J. (1966)

Vorhergehender Fachbegriff: Kollektivmarke | Nächster Fachbegriff: Kollektivprinzip



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : WSI | Standard Costs | Bundesverband der Deutschen Industrie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon