Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lagerzyklen

konjunkturelle Zyklen in der Lagerhaltung von Rohstoffen und Fertigwaren. Ihre Bedeutung für die - Konjunktur ist darin zu sehen, dass die Lagerveränderungen mehr zur Amplitude der Konjunkturschwankungen beitragen als irgendein anderes Nachfrageaggregat; Lagerveränderungen werden demgemäss als wichtige Ursachen kurzfristiger Konjunkturschwankungen (KITCHIN-Zyklen) gesehen.
Lagerzyklen Ralph G. HAWIREY (1913) betonte als erster, dass niedrige - Zinsen und niedrige Rohstoffpreise in der Rezession Lagerspekulation und damit einen expansiven Prozess auslösen, der sich umkehrt, wenn Zinssätze und Preise im Aufschwung steigen. Die neoklassische Synthese erklärte die zyklische Variation der Lagerbestände ähnlich dem - Akzeleratorprinzip: Ein Rückgang (im Zuwachs) der Endnachfrage setzt sich über unfreiwilligen Lageraufbau bei Händlern und Großhändlern und überproportionalen Rückgang der Bestellungen bis zu den Produzenten fort; Produktionseinschränkungen führen über Entlassungen und sinkende Einkommen zu weiterem Nachfragerückgang. Wenn die unfreiwilligen Lager abgebaut sind und ein dem niedrigen Nachfrageniveau entsprechendes Niveau der Lagerbestände erreicht ist, können die dann wieder einsetzenden Aufträge der Händler einen expansiven Prozess auslösen. Lloyd A. METZLER (1941) stellte diesen Prozess mit Hilfe von Differenzengleichungen modellmäßig dar. Die akzeleratormäBige Erklärung der Lagerschwankungen impliziert ein Nachhinken der Lagerinvestitionen jedenfalls an den oberen Wendepunkten; tatsächlich ist jedoch eher ein Gleichlauf festzustellen. Andere Versuche, die Lagerschwankungen aus der Absicht der Unternehmer zu erklären, die Produktion trotz Schwankungen der Nachfrage kontinuierlich zu gestalten (buffer stock model), oder aus ihrem Bemühen, Lieferunfähigkeit in der Hochkonjunktur zu vermeiden, stehen allerdings in noch größerem Gegensatz zur Empirie, da sie eine antizyklische Entwicklung der Lager implizieren. Demgemäss ist die theoretische Erklärung der Lagerschwankungen eines der ungelösten Probleme der Konjunkturtheorie. Befragungen lassen allerdings vermuten, dass die Unternehmer aus asymmetrischer Risikoeinschätzung in der Hochkonjunktur eine höhere Lager-Umsatz-Relation planen als in der Rezession. Lagerschwankungen wären demgemäss nicht Folge der Nachfrage- oder Angebotsentwicklung, sondern eine exogene Erklärung der Konjunkturschwankungen. Literatur: Tichy, G. (1992). Blinder, A., Holtz-Eakin, D. (1986). Stanback, Th. (1962)

Vorhergehender Fachbegriff: Lagerzollstelle | Nächster Fachbegriff: Lagestaat



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Steuerinländer | briefing | Führungskonzepte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon