Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rücklastschriftquote

(in %)
Die Rücklastschriftquote gibt den Anteil der Rücklastschriften an sämtli­chen Lastschriften an. Die Kennzahl lässt sich sowohl mengenmäßig nach der Anzahl der Rücklastschriften als auch wertmäßig nach deren Wert be­rechnen.

Rücklastschriftquote


Rücklastschriftquote

Beispiel
Ein Versender von Freizeitkleidung verzeichnet in der vergangenen Perio­de bei insgesamt 50.000 Lastschriften, die sich auf insgesamt 2,5 Mio. € belaufen,
1. 000 Rücklastschriften im Wert von 75.000 €.
Die mengenmäßige Rücklastschriftquote beläuft sich demnach auf 2 %. Mit 3 % fällt die monetäre Rücklastschriftquote deutlich höher aus. Das bedeutet, dass die Zahlungsausfälle insbesondere bei höheren Rechnungs­beträgen zu verzeichnen sind.

Rücklastschriftquote

Quelle
Die erforderlichen Daten hält die Finanzbuchhaltung bereit.
Interpretation
Die Rücklastschriftquote ist von erheblichem Stellenwert bei Betriebsty­pen, bei denen nicht bar bezahlt wird. Dies gilt insbesondere für den Ver­sandhandel. Eine hohe Rücklastschriftquote geht mit dem Verlust von Wa­renwerten einher, der durch Erträge aus dem Verkauf anderer Artikel kompensiert werden muss.
Maßnahmen zur Beeinflussung
Die Rücklastschriftquote läst sich durch eine Qualifizierung der Kunden­adressen reduzieren.
· Bei Bestandskunden wird das bisherige Zahlungsverhalten ausgewertet und gegebenenfalls die Belieferung eingestellt.
· Im Falle von Neukunden kann neben den Informationen von Auskunf­teien (z. B. Schufa) die mikrogeografische Segmentierung unterstützen. Hierbei werden Daten für jedes einzelne Haus ermittelt. Daten auf Hausebene liefern die feinräumigste Betrachtung, die nach dem deut­schen Bundesdatenschutzgesetz zulässig ist. Durch die Identifizierung potenzieller Kunden kann die Rücklastschriftquote erheblich reduziert werden, da hausnummerngenau die Bonität bzw. das Zahlungsverhalten der Bewohner abgeschätzt werden kann. Hierbei werden beispielsweise soziodemographische Daten mit externen Zusatzinformationen (z. B. In­formationen zu Einkommen und Familienstruktur; psychographische Daten aus der Marktforschung) angereichert. „Wackelkunden“ müssen die Lieferung dann bei Lieferung bar begleichen (per Nachnahme).
Grenzen
Eine Minimierung der Rücklastschriftquote kann dazu führen, dass zu hohe Bonitätsanforderungen an Neukunden gestellt werden, so dass zahl­reiche Geschäftsabschlüsse mit Neukunden überhaupt nicht zustande kommen.

Vorhergehender Fachbegriff: Rücklagenumwandlungsverfahren | Nächster Fachbegriff: Rücklauf



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Auslandsinvestmentgesetz | Nachgebühr | PPS-Konzept, kapazitätsorientiertes

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon