Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

subjektiver Wert

(einer Konsequenz): Der Nutzen, den eine Konsequenz für eine Person hat. In der Entscheidungstheorie ist bei - Entscheidungen unter Risiko jede reine Strategie definitionsgemäss a; ein Spiel. Die er­wartete Auszahlung bei einem Spiel kann man sich als die durchschnittliche Auszahlung an den Protagosnisten PA vorstellen, wenn er dieses Spiel in einer prinzipiell unendlich großen Anzahl von Durchgängen wählen und jeweils die ent­sprechende Auszahlung erhalten würde. Man kann natürlich nicht wirklich “erwarten”, in jedem einzelnen Durchgang die “erwartete Auszahlung” zu bekommen: Wenn z.B. PA ein Spiel zu wählen hat, bei dem p1 =1/3, p2 = 2/3, v1 = +1 EUR und v2 = -1 EUR ist, beträgt die erwartete Auszahlung 1/3 EUR; doch im einzelnen Durchgang beträgt sie entweder +1 EUR oder -1 EUR, sie kann nicht 1/3 EUR betragen.
Das - Erwartungswert-Prinzip steht in Einklang mit dem Dominanzprinzip, d.h. die nach dem Erwartungswert-Prinzip optimale Strategie ist stets auch zulässig. Welche der zulässigen Strategien im Einzelfall jedoch gewählt wird, hängt von den Werten der Wahrscheinlichkeiten pi ab. Durch entsprechende Spezifikation der p kann jede zulässige Strategie optimal im Sinne des Erwartungswert-Prinzips gewählt werden, d.h. die Menge der zulässigen Strategien und die Menge der nach dem Erwartungswert-Prinzip op­timalen Strategien sind identisch.
Das Erwartungswert-Prinzip besteht im Grunde aus einer Gruppe von Prinzipien, die sich in der Interpretation der Werte v und der Wahrschein­lichkeiten p unterscheiden. Sowohl die Werte v;i wie die Wahrscheinlichkeiten pi können entweder als “objektiv” oder als subjektiv verstanden wer­den. Mit einem “objektiven” Wert ist im allgemei­nen ein Geldbetrag oder irgendein anderes Gut gemeint; der “subjektive” Wert einer Konsequenz für eine Person wird als Nutzen bezeichnet. Und ebenso kann es sich bei der Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses um eine “objektive” oder um eine “subjektive”, personenspezifische Größe handeln.

Vorhergehender Fachbegriff: subjektive Wertlehre | Nächster Fachbegriff: subjektives Kaufrisiko



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Streckengeschäft | Umweltgiftekonferenz | Swiss options and financial futures exchange

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon