Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

vicious circle, virtuous circle

(Teufelskreis bzw. Tugendkreis) Prozesse zirkulärer oder kumulativer Verursachung. Das Konzept geht zurück auf Knut WICKSELL (1851-1926), der in seiner Zinsspannentheorie analysiert, wie eine Divergenz zwischen Marktzinssatz und natürlichem Zinssatz zu auf- bzw. abwärts gerichteten kumulativen Preisbewegungen führt, die so lange andauern, bis die Divergenz beseitigt wird. Fixieren die Banken den Zins auf einem Niveau unterhalb der realwirtschaftlichen Ertragsrate des Kapitals, so regen sie die Investitionstätigkeit an. Bei tendenziell vollbeschäftigten produktiven Faktoren kann die Produktion von Investitionsgütern nicht nennenswert gesteigert werden. Die Überschußnachfrage bricht sich in kumulativ steigenden Preisen Bahn, ein Prozeß, der erst zum Stillstand kommt, wenn die Banken den Darlehenszinssatz anheben. Kumulativ destabilisierende Prozesse sind Thema von Roy F. HARRODs (1900-1978) Instabilitätstheorem in der Akkumulations- und Wachstumstheorie.
vicious circle, virtuous circle Gunnar MYRDAL (1898-1987) greift das Konzept auf und verwendet es zur Erklärung des Phänomens ungleicher Entwicklung. Liegen increasing returns to scale infolge von Spezialisierung bzw. firmenextern steigende Skalenerträge vor, so werden kleine Vor- bzw. Nachteile im Laufe der Zeit vergrößert. Bereits vor ihm hatte Oskar E. ENGLANDER divergierende regionale Entwicklungen auf zunächst bestehende geringfügige Kostenunterschiede zwischen verschiedenen Standorten zurückgeführt. Die grundlegende Idee wird in polarisationstheoretischen Ansätzen der Regionalwissenschaft, darunter demjenigen Nicholas KALDORs (1908-1986), weiterentwickelt. Steigende Skalenerträge als Ursache kumulativer Prozesse studiert Brian W. ARTHUR (geb. 1945); die sog. »neue«    Wachstumstheorie basiert im wesentlichen auf ihrer Annahme. Literatur: Arthur, B.W. (1989). Buttler, F. (1973). Myrdal, G. (1957)

Vorhergehender Fachbegriff: VHE | Nächster Fachbegriff: Video- und Bildplattensysteme



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kuppelproduktionsoptimierung | Tagesorder | expenses/losses

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon