Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Überschussbeteiligung

Lebensversicherung Überschusseinkünfte Vier der sieben Einkunftsarten im Einkommensteuerrecht gelten als Haushaltseinkunftsarten. Bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie aus den sonstigen Einkünften wird die Differenz (Nettobetrag) zwischen Einnahmen und Werbungskosten als Überschuss (oder Verlust) bezeichnet. Der rechnerische Vorgang bei der Ermittlung der Überschusseinkünfte ist mit der Überschussrechnung zur vereinfachten Ermittlung des Gewinns vergleichbar. Kennzeichnend ist die Anwendung des strengen Abschnittsprinzips im Sinne von § 11 EStG. Vermögensrechnungen spielen nur mittelbar oder ausnahmsweise eine Rolle (z. B. AfA, Spekulationsgewinn). Ausser den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit stellen die Überschusseinkünfte Nebeneinkunftsarten dar, denen erzielte Einkünfte nur nachrangig zugeordnet werden; z. B. gelten bei einem Unternehmen Bankzinsen nicht als Einkünfte aus Kapitalvermögen, sondern als Einkünfte aus Gewerbebetrieb.                                              

Überschüsse bei Lebensversicherungsunternehmen entstehen durch die Anlage der Beiträge und weniger Todesfälle als bei der Beitragskalkulation angenommen wird. 90 Prozent und mehr vom Überschuss müssen die Gesellschaften als Überschussbeteiligung an die Versicherungsnehmer weitergegeben. Die wichtigsten Überschussverteilungssysteme sind das Bonussystem und die verzinsliche Ansammlung. Beim Bonussystem werden die jährlichen Überschussanteile als Einmalbeiträge für eine zusätzliche beitragsfreie Versicherung verwendet. Dadurch erhöht sich Jahr für Jahr die Versicherungsleistung im Todes- und Erlebensfall. Insbesondere der Todesfallschutz erhöht sich bereits frühzeitig. Bei der verzinslichen Ansammlung werden die jährlichen Überschussanteile dagegen beim Versicherungsunternehmen angespart und verzinst. Dieser angesparte Betrag zuzüglich der Zinsen und Zinseszinsen wird dann zusammen mit der Versicherungssumme ausbezahlt. Dies führt in der Regel zu einer höheren Erlebensfallleistung als beim Bonussystem.

Vorhergehender Fachbegriff: Überschuldungsstatus | Nächster Fachbegriff: Überschusseinkünfte



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kreditprovision | Eigenemission | Weibliche Marketingkräfte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon