Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Versicherungsunternehmen

Bezeichnung für diejenigen Institutionen, die Versicherungsprodukte herstellen und nicht Träger der Sozialversicherung sind. Alle Versicherungsunternehmen unterliegen der Versicherungsaufsicht. Es bestehen drei zulässige Rechtsformen: Versicherungsaktiengesellschaft, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sowie Öffentlich-rechtliche Versicherungsunternehmen (vgl. Tab.).   Anzahl der Versicherungsunternehmen unter Bundesaufsicht nach Rechtsform 1 Einschliesslich kleinerer Vereine Versicherungsunternehmen   Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, in: Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 1992, Köln 1992.       Anzahl der Versicherungsunternehmen nach Geschäftszweigen Versicherungsunternehmen   Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, in: Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 1992, Köln 1992.       Neben der Rechtsform wird auch nach dem Kundenkreis der Versicherer differenziert: Setzt ein Unternehmen seine Versicherungsprodukte nur an andere Versicherungsunternehmen ab, so spricht man von (professionellen) Rückversicherern, besteht der Kundenkreis nicht ausschliesslich aus Versicherungsunternehmen, liegt ein Erstversicherungsunternehmen vor. Erst- und Rückversicherer werden in verschieden starkem Masse beaufsichtigt. Je nach der Breite der Angebotspalette unterscheidet man in Ein- und Mehrspartenunternehmen. In der Lebens- und in der Privaten Krankenversicherung wird die Bildung von Einspartenunternehmen erzwungen, d. h. diese Unternehmen dürfen nur einen Versicherungszweig anbieten. Im Bereich der Sachversicherungen ist das Mehrspartenunternehmen, welches verschiedene Versicherungszweige durch eine einheitliche rechtlich selbständige Institution anbietet, die Regel.             Literatur: Fanry, D., Versicherungsbetriebslehre, Karlsruhe 1989.

(VU) Unternehmen, die den Betrieb von Versicherungsgeschäften zum Gegenstand haben (§ 1 Abs. 1 VAG). Sie unterliegen der Versicherungsaufsicht. Betreiben sie die Direktversicherung, so überwacht die Aufsichtsbehörde den gesamten Geschäftsbetrieb vom Beginn bis zur Beendigung der Geschäftstätigkeit. Bei VU, die ausschließlich die Rückversicherung betreiben, beschränkt sich die Aufsicht im wesentlichen auf die Überwachung der finanziellen Leistungsfähigkeit. VU, die die Direktversicherung betreiben, bedürfen der Zulassung durch die Versicherungsaufsichtsbehörde. Die Zulassung kann nur Aktiengesellschaften, Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit und öffentlich-rechtlichen Anstalten erteilt werden. Sie kann nur zum Betrieb von Versicherungsgeschäften erfolgen. Andere Geschäfte dürfen nurbetrieben werden, wenn sie mit Versicherungsgeschäften in unmittelbaremZusammenhang stehen (Spezialitätsprinzip). Bestimmte Versicherungszweige dürfen nicht zusammen mitanderen betrieben werden (Spartentrennung). Nicht zugelassen wird dergleichzeitige Betrieb der Lebensversicherung und der Schaden und Unfallversicherung, der Lebensversicherung und der Krankenversicherung, der Kreditversicherung mit anderenVersicherungszweigen, der Rechtsschutzversicherung mit anderen Versicherungszweigen. Mit dem Antragauf Zulassung ist ein Geschäftsplanvorzulegen, in dem die rechtlichen(Satzung, Allgemeine Versicherungsbedingungen), versicherungstechnischen (Rechnungsgrundlagen, Berechnung der Tarife und der Deckungsrückstellung) und finanziellenGrundlagen (Kapitalausstattung:
Grundkapital bzw. Gründungsstock, Rücklagen und Organisationsfonds) dargelegt sind. Die Kapitalausstattung der VU muß bestimmten Anforderungen genügen (Kapitalausstat-tungs-VO vom 3. 3. 76 (BGB1. S. 409) und Erste Koordinierungs-richtlinie für die Lebensversicherung vom 5. 3. 79 (ABI. der EG Nr. L63/ 1). Geschäftsleitervon VUmüssen ehrbar und fachlich qualifiziert sein (§ 8 Abs. 1 Nr. 1 VAG).

Vorhergehender Fachbegriff: Versicherungsteuer | Nächster Fachbegriff: Versicherungsunternehmen, Prüfung der



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Rechensystem | Siedlungsstruktur | Währungsklausel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon