Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ablaufpolitik

Mit der Ablaufpolitik (Prozesspolitik) wird innerhalb des vorgegebenen Ordnungsrahmens mittels kurzfristiger staatlicher Maßnahmen zielgerichtet in das Marktgeschehen eingegriffen. Sie beschränkt sich meist auf die Beeinflussung makroökonomischer Größen, die Steuerung der mikroökonomischen Größen bleibt dem Marktmechanismus überlassen (ordnungskonforme Wirtschaftspolitik). Eine Grundlage ist das Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft von 1967 (Stabilitätsgesetz), das den Trägern der Wirtschaftspolitik in bestimmten konjunkturellen Situationen die Möglichkeit zum Einsatz diskretionärer wirtschaftspolitischer Maßnahmen (fallweiser und situationsbezogener Mitteleinsatz) gibt. Dies geschieht im Rahmen einer Globalsteuerung vor allem mit den Instrumenten der Fiskalpolitik (Variation der Staatsausgaben, Veränderung der Steuersätze der Einkommen- und Körperschaftsteuer, Gewährung von Investitionsprämien, Umgestaltung der Abschreibungsmodalitäten etc.). In anderen Politikbereichen wie etwa der Geldpolitik können zins- oder geldmengenpolitische Instrumente ablaufpolitisch eingesetzt werden.

(Prozesspolitik) versucht den Wirtschaftsprozess zielgerecht zu beeinflussen. Während die Aufgabe der Ordnungs- und Strukturpolitik darin liegt, die Rahmenbedingungen einer Volkswirtschaft sowie die räumliche und sektorale Struktur zu gestalten, greift die Ablaufpolitik in den Wirtschaftsprozess im Hinblick auf folgende Ziele ein: •   Konjunkturstabilisierung, •   Preisniveaustabilität, •   aussenwirtschaftliches Gleichgewicht, •   angemessenes Wirtschaftswachstum, •   Verteilungsgerechtigkeit. Bis auf das Bemühen um eine gerechte Verteilung von Einkommen und Vermögen (Verteilungspolitik) ist der Zielkatalog der Ablaufpolitik identisch mit dem der Stabilitätspolitik oder Globalsteuerung. Diese Kongruenz gilt folglich auch für das Instrumentarium: Neben den Instrumenten der Verteilungspolitik lassen sich die Massnahmen der Fiskal-, Geld- und Einkommenspolitik der Ablaufpolitik zuordnen. Eine zielgerechte Gestaltung des Wirtschaftsprozesses setzt entsprechende Kenntnisse über den Zusammenhang zwischen Einsatz der Instrumente und Wirkung aur die Zielvariablen voraus. Die Überschätzung der Möglichkeiten der Ablaufpolitik im Anschluss an den Siegeszug der keynesianischen Theorie hat inzwischen weitgehend einer skeptischeren Einstellung Platz gemacht. Danach ist schon viel erreicht, wenn von der staatlichen Politik keine Störungen auf den Wirtschaftsprozess im Sinne der Verletzung der genannten Ziele ausgehen.              Literatur: Dürr, E., Prozesspolitik, in: Ehrlicher, W (Hrsg.), Kompendium der Volkswirtschaftslehre, Bd. 2, 4. Aufl., Göttingen 1973. Teichmann, U., Wirtschaftspolitik, 3. Aufl., München 1989.

Vorhergehender Fachbegriff: Ablaufplanung, Dilemma der | Nächster Fachbegriff: Ablaufrendite



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Preissicherung | Messzahl | Personalfreisetzung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon