Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Adding-up-Restriktion

Die mikroökonomische Fundierung der makroökonomischen Modellanalyse zeigt anhand der Budgetrestriktion, dass die (Überschuss-) Nachfragefunktionen eines Wirtschaftssubjektes nur auf n-1 von n Märkten im Rahmen einer Totalanalyse unabhängig voneinander spezifiziert werden können. Damit ist dann auch die n-te Nachtragefunk- tion implizit festgelegt. Dieses gilt nicht nur für jedes einzelne Wirtschaftssubjekt, sondern auch für jeden Sektor (Haushalte, Unternehmen, Staat) und damit für die gesamte Volkswirtschaft (Walras-Gesetz). Daraus folgt, dass die partiellen Ableitungen der Nachfragefunktionen auf der Summe aller n Märkte gewissen (adding-up-) Restriktionen unterliegen. Wählt man z. B. das in der makroökonomischen Modellanalyse übliche Aggregationsschema, nach dem alle ökonomischen Transaktionen auf Güter-, Geld-, Wertpapier- und Arbeitsmarkt zusammengefasst sind, so müssen sich z.B. in einem Periodenendgleichge- wicht die partiellen Ableitungen der (Konsum-) Güternachfrage, der Geldnachfrage und der Wertpapiernachfrage in bezug auf das verfügbare Einkommen bzw. in bezug auf das Vermögen jeweils zu eins ergänzen: Der nicht konsumierte Teil des Einkommens wird definitionsgemäss gespart und dieses Sparen muss bei dem gewählten Aggregationsschema entweder in Form einer zusätzlichen Wertpapiernachfrage oder in Form einer zusätzlichen Geldnachfrage geschehen. Entsprechend gilt, dass sich die partiellen Ableitungen der Nachfragefunktionen in bezug auf den Zinssatz zu Null ergänzen müssen.      Literatur: Fuhrmann, W./Rohwedder, J., Makroökonomik, München, Wien 1983.

Vorhergehender Fachbegriff: Added-Value-Ansatz | Nächster Fachbegriff: adding-up-Theorem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sperrklinkeneffekt | Variabel verzinsliche Anleihen | Dezernat

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon