Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bankkredit

kurzfristiger Bankkredit, der gegen die Verpfändung beweglicher Vermögensobjekte (gem. §§ 1204? 1296 BGB), die zudem einen hohen Liquiditätsgrad aufweisen müssen, gewährt wird.
Derartige Vermögensobjekte sind grundsätzlich: Effekten, Wechsel, Edelmetalle und Waren. Da sich die Lombardierung auf das Rechtsinstitut der Verpfändung gründet, müssen Effekten (Effektenlombard), Wechsel (Wechsellombard) und Edelmetalle (Edelmetallombard) ? sehr selten ? der Bank ausgehändigt werden. Waren (Warenlombard) werden i. d. R. gegen Dispositionspapiere (handelsrechtliche Orderpapiere) oder gegen eine Sicherungsübereignung verpfändet.
Obwohl die Vermögensgegenstände einen hohen Liquiditätsgrad (leicht realisierbar) aufweisen müssen, ist eine Beleihung zum vollen Marktwert im Beleihungszeitpunkt nicht möglich.
Im Fall des Effektenlombards bewegt sich der Lombardkredit i. d. R. zwischen 50% und 75% (teilweise bis zu 90%) des Kurswerts der verpfändeten Papiere.
Wechsel werden in erster Linie durch die Deutsche Bundesbank zu dem von ihr festgesetzten Lombardsatz gem. § 19 Abs. 1 Ziff. 3 a lombardiert. Partner sind hier aber lediglich die Banken, die dieses Instrument im Rahmen ihrer Refinanzierungspolitik nutzen können. Die Wechsel müssen generell den Bedingungen für den Ankauf von Inlandswechseln der Bundesbank genügen und können bis zu höchstens 90% ihres Nennbetrages beliehen werden.

Kredit...

Hauptbereich des Aktivgeschäfts der Banken. Es handelt sich um Darlehen von Banken, die auf Basis von Kreditverträgen gewährt werden. Rechtliche Grundlage vor allem §§ 607ff. BGBankkredit Die Arten der Bankkredite sind vielfältig.

sind Gelddarlehen eines Kreditinstitutes aufgrund eines Kreditvertrages und gehören zu den Aktivgeschäften der Banken. Aufgrund der unterschiedlichen Refinanzierungsmöglichkeiten legen Sparkassen und Realkreditinstitute hauptsächlich langfristige Bankkredite heraus, die durch Spareinlagen und Pfandbriefemissionen finanziert werden, wogegen die Kreditbanken überwiegend kurz und mittelfristige Bankkredite gewähren, deren Refinanzierung durch kurzfristige Kundeneinlagen erfolgt. In den letzten Jahren werden jedoch auch von den Geschäftsbanken zunehmend langfristige Investitionskredite vergeben. Durch die Bankkredite der Geschäftsbanken in Verbindung mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr wird Buchgeld (Giralgeld) geschaffen.

Vorhergehender Fachbegriff: Bankkonto | Nächster Fachbegriff: Bankkredit, langfristiger



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Tageswertbilanz | Vertragsforschung | Budget-Variance

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon