Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Effekten

Sammelbegriff für fungible Wertpapiere, z. B. Anleihen und Aktien.

Sammelbezeichnung für vertretbare Wertpapiere mit einem Ertragsanspruch. Vertretbar sind Wertpapiere, die nach allgemeinen Merkmalen wie Gattung, Stückzahl oder Nennwert bestimmt werden. Damit werden sie börsenfähig. Typisch für Effekten ist es, dass sie der Kapitalanlage dienen, d.h. ein grundsätzlicher Ertragsanspruch mit ihnen verbunden ist. Zu den Effekten gehören Aktien, Anleihen und Anteile an Investmentfonds, nicht aber die Wertpapiere Banknoten, Wechsel oder Schecks.

sind Wertpapiere, die frei handelbar und zur Kapitalanlage geeignet sind, wie Aktien, Anleihen, Pfandbriefe, Kuxe usw. Wechsel, Schecks, Banknoten u.a. sind keine Effekten.

Fungible, d. h. an der Börse handelbare Wertpapiere bezeichnet man auch als Effekten (Fungibilität, Effektenbörse).

sind Wertpapiere, die als Objekt der Kapitalanlage Forderungs und Anteilsrechte verbriefen (z. B. Aktien, Obligationen, Pfandbriefe, Kuxe, Zinsscheine u. a. m.), übereinen unbedingten oder bedingtenAnspruch auf Ertrag verfügen (womitBanknoten, Wechsel, Schecks und vergleichbare Geldpapiere ausgeschlossen sind) und sich innerhalb einer Effektenaii durch gegenseitigeVertretbarkeit (Fungibilität) auszeichnen. Nach der Übertragung derEffekten sind zu unterscheiden: Inhaberpapiere, deren Besitz für alle mit demWertpapier im Zusammenhang stehenden Rechte (Zins, Dividendenzahlungen usw.) legitimiert; Namenspapiere, die nur durch Umschreibung oder Zession übertragbar sind und Orderpapiere, diedurch Indossament andere Personen als Leistungsempfänger bezeichnen. Nach der Art des Anspruchs aufErtrag sind Gläubiger und Teilhaberpapiere zu unterscheiden, wobeiCharakteristikum der Gläubigerpapiere (Pfandbriefe, Obligationen) dieGewährung eines von der wirtschaftlichen Lage des Emittenten unabhängigen, zumeist festen Zinsertrages ist, während Teilhaberpapiere (Aktien, Kuxe u. a. m.) lediglich einen bedingteren Anspruch auf Ertrag (Dividende) beinhalten.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: An Börsen gehandelte, zur Kapitalanlage geeignete Wertpapiere (Aktien, Anleihen). >Börse

Wertpapiere...

Vertretbare, fungible Wertpapiere, die Gegenstand börsenmässigen Handels sind bzw. sein können.

Vertretbare, zur Kapitalanlage geeignete Wertpapiere wie Aktien, Anleihen; jedoch nicht Wechsel, Scheck.

1.     ursprünglich Reisegepäck, zu dem auch Wertpapiere (Wechsel, Kreditbrief) gehörten. 2.     vertretbare  Wertpapiere mit einer Gesamtlaufzeit von mehreren Jahren, insb.   Aktien, Teilschuldverschreibungen, Optionsscheine (Optionsschuldverschreibung) und Genussscheine. In Deutschland sind Effekten meist als Inhaberpapiere ausgestaltet; i.d.R. kann nur der jeweilige Inhaber die Rechte aus dem Wertpapier ausüben.

Damit bezeichnet man Aktien und Anleihen. Siehe: Anleihen, Wertpapiere

Begr. f. fungible Wertpapiere, die am organisierten Kapitalmarkt (Börse) gehandelt werden. E. dienen Schuldnern zur Kapitalbeschaffung, Gläubigern zur Kapitalanlage. Sie sind Ertrag bringende Wertpapiere (als fest bzw. variabel verzinsliche Papiere oder als Dividendenpapiere). E. verbriefen Forderungsrechte als Schuldverschreibungen, Teilhaberrechte als Aktien, Miteigentumsrechte als Investmentzertifikate und damit auch einen Ertragsanspruch.

Vorhergehender Fachbegriff: Effekte | Nächster Fachbegriff: Effektenabrechnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : VIES | öffentliche Aufgaben | Auslandsvermittler

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon