Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Computer-Programm-Handel

bezeichnet zwei völlig verschiedene Tatbestände: •     automatisierte Durchführung von Wertpapierkauf- und -Verkaufaufträgen mittels einer EDV-Anlage (Computer-Trading i.e. S.); •     Einsatz von Marktanalyseprogrammen mit Hilfe eines Computers (Programm-Trading i.e.S.). Beim Computer-Trading i.e.S. wird der eigentliche Befehl zur Ausführung eines Kauf- oder Verkaufauftrages vom Investor selbst getroffen. Beim Programm-Trading i. e. S. versucht man hingegen Kauf- oder Verkaufsignale für Wertpapiere mit Hilfe der Computerunterstützung schnell und losgelöst von menschlichen Erwartungen zu identifizieren. Hierbei bedient man sich dreier Gruppen von Analyseprogrammen, nämlich der technischen Analyse (stop loss; Chartanalyse), der Arbitrage-Analyse und der Portfolio-Ver- sicherung, Kauf- und Verkauforders können dabei programmgesteuert, d.h. ohne manuelle Zwischenschritte, auf den Markt kommen. Nach dem Börsenkrach 1987 gewann das Programm-Trading i.e.S. an Aufmerksamkeit, da es für die Verstärkung des negativen Kurstrends verantwortlich gemacht wurde. Freilich entfielen auf Arbitrageprogramme zwischen Kassa- und Futuremarkt beim Aktiencrash 1987 nur 7% der Verkaufsaufträge; aufgrund der Überlastung des Systems führten sie jedoch zu einem "Abschaukeln" der Märkte (Kaskadeneffekt). Eine abschliessende Bewertung des Einflusses des Programm-Trading auf die Marktstabilität ist gleichwohl noch nicht möglich, auch wenn mitunter schon eine stärkere aufsichtsrechtliche Überwachung und sogar ein Verbot bestimmter Formen des Programm-Trading gefordert werden.     Literatur: Baratta, J./Wummel, D., Programmhandel und Terminmärkte, in: Deutsche Bank (Hrsg.), Fixed Income Research - Anleihen, Zinsen, Währungen international, 4.1.1988, S. 1 ff.    

Vorhergehender Fachbegriff: Computer-Booklet | Nächster Fachbegriff: Computer-Simulation



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Umweltinformationssystem | Produktionsvorbereitung | Investitionsgüter-Leasing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon