Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Dauerniedrigpreis

Er gilt als Botschaft des Handelsunternehmens an seine Kunden, dass sie unbesehen kaufen und trotzdem mit den günstigsten Preisen rechnen können. Sonderangebote können den Käufer zur Ansicht verleiten, dass regulär ausgezeichnete Ware überteuert ist. Die Strategie der »Dauerniedrigpreise« soll den Kunden die Garantie geben, dass sie beim entsprechenden Handelsunternehmen in jedem Fall gut aufgehoben sind und sich nicht mehr bei verschiedenen Quellen aus Sonderangeboten bedienen müssen. Typische Dauerniedrigpreis Ketten sind Handelsketten wie Aldi, Norma und Plus. Ihre Strategie:
- Ein auf »Schnelldreher« begrenztes Sortiment.
- Relativ geringe Sortimentstiefe.
- Reduziertes Serviceumfeld.
- Laufende Kommunikation der Dauerniedrigpreis-Philosophie.
So wird auf den Preisschildern jede Absenkung des Dauerpreises deutlich kommuniziert. Auch die relativ spartanische Einrichtung der Outlets und ihre für den Kunden erkenn- und erlebbare Minimalbesetzung sollen die Kosten- und damit die Preis-Leistungs-Führerschaft deutlich machen. Solch eine Dauerniedrigpreis Strategie ist allerdings äußerst schwierig umzusetzen, weil der Begriff »Niedrigpreis« relativ ist und keinen Hinweis darauf zulässt, inwieweit das Sortiment der Wettbewerber wirklich teurer ist. Außerdem werden bei Sonderaktionen die Preise in der Regel nicht nach Ertrags-, sondern aus marketingstrategischen Gesichtspunkten festgelegt. Dies führt dazu, dass Wettbewerber die Dauerniedrigpreis-Ketten immer wieder mit Sonderangeboten unterbieten können.
Diese reagieren wiederum mit Niedrigpreis-Garantien. Sie versprechen ihren Kunden, Produkte genauso günstig abzugeben wie der Konkurrent sein Sonderangebot.

Neben der   Sonderangebotspolitik stellt die Dauerniedrigpreispolitik eine wichtige Strategie im Rahmen der   Preispolitik von Handelsunternehmen dar, wobei sich die beiden Strategien nicht unbe­dingt ausschliessen müssen. Im Rahmen einer Dauerniedrigpreisstrategie wird versucht, einzelne Arti­kel oder auch alle Artikel des Sortiments zu niedrigeren oder zumindest zu gleichen Preisen wie die Konkurrenz anzubieten. Untersuchungen der Motive von Käufern der Produkte mit Dauerniedrigprei­sen ergaben unter anderem, dass sich diese von der „Schnäppchenhysterie” erlöst fühlten und die Glaubwürdigkeit des Geschäftes erhöht wurde. Siehe auch   Handelsmarketing und   Preispolitik Grundlagen, jeweils mit Literaturangaben.

Vorhergehender Fachbegriff: Dauerhafter Produktionsfaktor | Nächster Fachbegriff: Dauerniedrigpreispolitik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Multi-Year Rescheduling Agreements | Chartisten | Economic Risk

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon