Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Dauerschuld

Kredite, die bei der Ermittlung der Gewerbekapitalsteuer dem Einheitswert zu 50% unter Berücksichtigung eines Freibetrages von 50 000 DM zuzurechnen sind. Gemäß § 12, II (1) GewStG gelten in Verbindung mit § 8 GewStG Verbindlichkeiten als Dauerschulden, die dem Betrieb länger als ein Jahr zur Verfügung stehen.

Im Gewerbesteuerrecht Kreditaufnahme, die zur nicht nur vorübergehenden Verstärkung des Betriebskapitals dient.

Kredite, die für die Berechnung der Gewerbekapitalsteuer zur Hälfte dem Einheitswert zuzuschlagen sind. Bei der Hinzurechnung ist ein Freibetrag von 50000 DM zu berücksichtigen. Nach § 12 II Nr. 1 i. V m. § 8 Nrn. 1-3 GewStG gelten als Dauerschulden Verbindlichkeiten, die für Gründung, Erwerb, Erweiterung oder Verbesserung des Betriebs aufgenommen worden sind oder zur dauernden (länger als ein Jahr) Verstärkung des Betriebskapitals dienen. Dementsprechend gelten z.B. auch Kontokorrentschulden mit ihrem Mindestkreditbetrag im abgelaufenen Jahr als Dauerschulden. Die Belastung der Dauerschulden mit Gewerbesteuer ist beim Vorteilsvergleich der Finanzierung mit Eigen- und Fremdkapital einzubeziehen. Kritisiert wird die steuerliche Benachteiligung der schwachen Eigenkapitalausstattung, namentlich bei Mittelbetrieben, durch die zur Hälfte hinzuzurechnenden Dauerschulden.

Die Gewerbesteuer hat einen Objektcharakter (Objektsteuer), d.h., bei ihr soll — zumindest teilweise — von den konkreten Gegebenheiten des einzelnen Betriebs abstrahiert werden. Deshalb hat gemäß § 8 Nr. 1 GewStG eine hälftige Hinzurechnung der Entgelte für Dauerschulden im Rahmen der Ermittlung des Gewerbeertrags zu erfolgen.

Unter Dauerschulden sind dabei Schulden zu verstehen, die wirtschaftlich mit der Gründung oder dem Erwerb des Betriebes im Zusammenhang stehen oder seiner Erweiterung oder Verbesserung dienen und eine nicht nur vorübergehende Verstärkung des Betriebskapitals darstellen. Schulden im Rahmen des laufenden Geschäftsbetriebes werden dann als Dauerschulden angesehen, wenn sie eine Laufzeit von mehr als einem Jahr aufweisen.



Dieses sind Schulden mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr. Nach § 12 GewStG sind Dauerschulden über 50.000,— DM bei der Ermittlung des Gewerbekapitals zum Einheitswert des Betriebes wieder hinzuzurechnen, soweit sie ihn gemindert hatten. Der übersteigende Be-
trag wird zur Hälfte hinzugerechnet. Nach § 8 GewStG ist die Hälfte der Zinsen für Dauerschulden bei der Ermittlung des Gewerbeertrages zum Gewinn aus Gewerbebetrieb wieder hinzuzurechnen, soweit sie bei der Ermittlung des Gewinns abgesetzt worden sind.
Siehe auch: Darlehen, Kontokorrentkredit, Schuldzinsen

Vorhergehender Fachbegriff: Dauerniedrigpreispolitik | Nächster Fachbegriff: Dauerschulden



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kompensationsartikel | Variety seeking behavior | ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning‑Systeme)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon