Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Debt-Equity-Swap (DES)

vertragliche Vereinbarung, bei der Forderungen gegenüber einem Schuldner zweifelhafter Bonität in Beteiligungen umgewandelt werden. Da meistens Gläubiger der Forderung und potentieller Erwerber der Beteiligung nicht personengleich sind, wird die zweifelhafte Forderung zunächst mit einem Abschlag weiterverkauft. Der neue Gläubiger kann dann die Forderung dazu verwenden, den von ihm geschuldeten Kaufpreis für den Erwerb einer Beteiligung am Schuldnerunternehmen aufzurechnen, so daß es zum Erlöschen der Forderung kommt. Aus der Sicht des Schuldners wurde also eine Verbindlichkeit in Eigenkapital umgewandelt. Die bislang spektakulärste Anwendung eines Debt-Equity-Swaps (DES) erfolgte bei der Sanierung des Automobilherstellers Chrysler.
In jüngerer Zeit werden DES zudem als Instrument zur Lösung der internationalen Schuldenkrise diskutiert.
Das Geschäft verläuft dabei nach folgendem Grundmuster: Unternehmung mit Sitz im Land A hat im Land B eine Tochtergesellschaft, die zur Durchführung von Erweiterungsinvestitionen zusätzliches Haftungskapital benötigt. Land B ist ein international hochverschuldetes Entwicklungsland, dessen Kredite, denominiert in US-$, bei den ausländischen Banken eingefroren sind. Land B hat Schwierigkeiten termingerecht Zinsen zu leisten. Die Tilgungsleistungen wurden bereits (teilweise) ausgesetzt. Aus diesen Gründen verkauft eine ausländische Bank der Unternehmung im Land A (Muttergesellschaft) Forderungen mit einem mit einem Disagio von ca. 20 bis 40% aus ihren US-$-Krediten, die sie gegen das Land B hat. Das Unternehmen präsentiert anschließend dem Land B diese Forderungen in Höhe von X-Einheiten auf US-$ lautend und erhält dagegen umgerechnet Y-Währungseinheiten des Landes B (u. U. mit einem Abschlag von bis zu 15 %). Dieser Betrag wird zur Kapitalerhöhung der Tochtergesellschaft im Land B verwendet.

Debt equity swaps werden vor allem im internationalen Schuldenmanagement eingesetzt. Sie haben sich als innovatives Instrument insbesondere in Dritte-Welt-Ländern erwiesen, die zwar über hohe Fremdwährungsschulden, nicht aber über die erforderlichen Devisenbestände bzw. -einkommen, um den Schuldendienst (Tilgungen bzw. Rückzahlung sowie Zinszahlungen) in der Denominationswäh­rung ordnungsgemäss zu leisten. In diesem Fall können Gläubiger dem Schuldner übereinkommen, dass die (Auslands-)Schuld (debt) in Unternehmensbeteiligungen (equity) umgetauscht werden. Siehe auch   Swaps (mit Literaturangaben).

Siehe: Financial Swap

Vorhergehender Fachbegriff: Debt warrants | Nächster Fachbegriff: Decay-Effekt



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Einheitswert, steuerrechtlich | Carriage paid to | Auslosung von Anleihen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon