Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gemeinkostenmanagement

Gemeinkosten entstehen für mehrere Kalkulationsobjekte gemeinsam wie Kostenstellen oder Kostenträger.
Eine Verteilung auf diese Kalkulationsobjekte findet durch pragmatische und/oder analytische Schlüsselungen statt.

Im Rahmen der Planung und Abweichungsanalyse von Kosten auch in administrativen und verwaltenden Organisationseinheiten ist die Analyse gerade von Gemeinkosten von besonderer Bedeutung. Das Ziel eines Gemeinkostenmanagements ist es, aufbauend auf der Kostenrechnung einen optimalen Ressourceneinsatz und eine effektive Kostensteuerung zu erreichen. Das Gemeinkostenmanagement basiert sowohl auf vergangenen wie auch auf zukünftige Gemeinkosten und stellt in den Mittelpunkt nicht nur bloße Kostensenkung sondern vor allem produktivitätssteigernde Maßnahmen, deren Mehrkosten durch bessere Leistung überkompensiert werden. Damit steht weniger der "Inputfaktor" (Maschinen, Ausgaben, Personal) sondern mehr der Output, die Leistung, im Mittelpunkt der Betrachtung.

Drei Verfahren hat die Praxis des Controllings hervorgebracht:

* Gemeinkostenwertanalyse bzw. Aufgaben-Struktur-Analyse
* Zero-Base-Budgeting
* Prozesskostenrechnung

Um die Einhaltung der gestellten Ziele nachzuvollziehen, bedient sich das Gemeinkostenmanagement dem Ableiten von Kennzahlen und der transparenten Informationsaufbereitung durch das Berichtswesen.

Gesamtheit aller Aufgaben, deren Ziel in der Senkung bzw. vernünftigen Dimensionierung der Gemeinkosten besteht. Unter Gemeinkosten wird hierbei das Kostenvolumen verstanden, das solchen Organisationseinheiten, die nicht unmittelbar an der Leistungserstellung und -Verwertung beteiligt sind (Verwaltungsbereich), zugeordnet wird. Da der Anteil der Gemeinkosten an den Gesamtkosten in der Praxis stark ansteigt, ist deren Kontrolle - bei zumeist stagnierenden Märkten - existenznotwendig. Zur Analyse, Senkung und Umverteilung der Gemeinkosten sind spezielle Instrumente entwickelt worden (Gemeinkosten wertanalyse, Zero-Base-Budgeting, Prozesskostenrechnung).          Literatur: Dieterle, W, Zentrale Verfahren des Ge- meinkosten-Managements im Vergleich, in: KRP (1985), S. 185 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Gemeinkostenlohnsatzabweichung | Nächster Fachbegriff: Gemeinkostenmaterial



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : c & f | Besitzeinkommen | Bernoulli-Maxime

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon