Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Informationsaufbereitung

Ihre Funktion im Rahmen von Informationsprozessen sind die sinnvolle und aussagefähige Verdichtung, Synthese und Gestaltung des vorhandenen Informationsbestandes. Die Informationsverdichtung verkörpert eine rationelle Wissenskanalisierung mit dem Ziel, den für eine Problemlösung relevanten Informationsbedarf herauszufiltern, damit den einzelnen Ebenen der Unternehmenshierarchie die jeweils relevanten Informationen in konzentrierter Form zur Verfügung gestellt werden können. So lassen sich z.B. aus dem Bereich des Rechnungswesens Zahlen über betriebswirtschaftliche Sachverhalte zu Zielhierarchien (Kennzahlen, Kennzahlensysteme) zusammenfassen, welche in einer weiteren Verarbeitungsstufe zu integrierten Managementunterstützungssystemen ausgebaut werden können. Um Informationen verdichten zu können, müssen die Einzelinformationen zunächst nach dem Kriterium der Tauglichkeit für die Gesamtkoordination und Lenkung aller betrieblichen Teilprozesse in einen neuen Kontext eingeordnet werden. Diese sog. Informationssynthese ist um so schwieriger, je weiter man in der Organisationshierarchie nach oben geht. Während untere Führungsebenen (Informationssubsysteme) wegen der strukturellen Isomorphie der Informationen noch auf vorgefertigte Muster und Methoden zur Synthese (analytische Methoden und Denkmodelle) zurückgreifen können, entsprechen im zentralen Führungssystem die zu lösenden Aufgaben nicht mehr den etablierten Feinstrukturen der Arbeitsteilung. Die zu berücksichtigende Informationsvielfalt erschwert somit die Aufgabe der Synthese. Ein weiteres Problem der Informationsaufbereitung stellt die benutzeradäquate Informationsgestaltung dar. Die Darstellungsform von Informationen beeinflusst ihre Aussagefähigkeit, Verständlichkeit und damit Akzeptanz durch den Empfänger. So ist z. B. generell bei der Präsentation von quantitativen Informationen darauf zu achten, dass graphische Darstellungen tabellarische an Aussagekraft übertreffen. Der Grund dafür ist, dass bildlich vermittelte Zusammenhänge nach empirischen Untersuchungen offenbar bis zu 50000 mal schneller erfasst werden als Texte und Zahlen.       

Vorhergehender Fachbegriff: Informationsarten | Nächster Fachbegriff: Informationsaufnahme



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Diskrete Variable | Ordinary Least Squares Estimator (OLSE) | Prospektwerbung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon