Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gewinnschwelle, Gewinnmaximum, Gewinngrenze

Die Gewinnschwelle ist gekennzeichnet durch jene Menge, ab der Gewinn erzielt wird (Break-even-Analyse).

Gewinnmaximum ist der Punkt auf der Umsatz- oder Gewinnfunktion, bei dem der höchstmögliche Gewinn erzielt wird (Cournot-Punkt). Auf der Abszisse läßt sich die zugehörige gewinnmaximierende Menge ablesen.

Gewinngrenze ist die Menge, bei der noch kein Verlust erzielt wird.

Das Diagramm steht für den Fall vieler Anbieter (Polypol), bei dem der einzelne Anbieter den Preis nicht beeinflussen kann, so daß seine Umsatzfunktion durch eine Ursprungsgerade gekennzeichnet ist. Ein Anbieter mit linearer Kostenfunktion erzielt den maximalen Gewinn, wenn er an der Kapazitätsgrenze xmax produziert. Diese Menge ist gleichzeitig Gewinngrenze.

Das Diagramm steht für den Fall des Monopols, bei dem der Anbieter Einfluß auf den Marktpreis hat, so daß seine Umsatzfunktion durch eine Parabel wiedergegeben werden kann. Hier fällt das Gewinnmaximum nicht mit der Gewinngrenze zusammen.

Der Monopolist wird vielmehr eine Menge zwischen den beiden Werten xkr und - die Cournot-Menge xc - zu realisieren versuchen, bei der er seinen Gewinn maximieren kann (Cournot-Punkt).

Der Punkt (in einer grafischen Darstellung), an dem die Gewinne und Verluste gleich Null sind. An diesem Punkt entsprechen das Produktions und/oder Absatzvolumen bzw. die Gesamterlöse zu einem bestimmten Verkaufspreis genau den Gesamtkosten (Gesamterlös = Gesamtkosten).


Grenzlinie innerhalb der Gewinnschwellenanalyse, an der bei gleichbleibenden Preisen und zunehmendem Umsatz der Verlust in Gewinn, bei rückläufigem Umsatz oder sinkenden Preisen der Gewinn in Verlust umschlägt. Die Gewinnschwelle liegt demnach genau dort, wo Gesamtkosten und Erlöse gleich groß sind. (Break-even-Point)

(engl. break ven point) Die Gewinnschwelle (Break ven Punkt, Nutzschwelle, Deckungspunkt, «Toter Punkt») kennzeichnet im Rahmen der Break ven nalyse jene Produktabsatzmenge, bei der die Erlöse genau den Gesamtkosten (Kosten) entsprechen bzw. die fixen Kosten (Kosten, fixe) durch die Deckungsbeiträge vollständig gedeckt werden. Bei Überschreitung dieser Gewinnschwelle wird ein (positiver) Erfolg „erzielt.

Auch: Nutzschwelle, Breakeven-Punkt. Grenze bzw. Leistungsmenge, ab der eine Bank nicht mehr nur ihre Selbstkosten decken kann, sondern bei Überschreiten dieser Grenze Gewinn erzielt.

Break-even- Analyse

Break-even-Analyse



Grenzkosten

 Break-Even-Point

Der Punkt, an dem die Kosten
genau durch die Erlöse abgedeckt sind und
mithin der Gewinn gleich Null ist.
Break-Even-Analyse

Vorhergehender Fachbegriff: Gewinnschwelle | Nächster Fachbegriff: Gewinnschwellenabsatz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Bilanzkennziffern | Lebenszyklusanalyse | Ressortkollegialität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon