Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gewinnschwellenanalyse

Die Gewinnschwellenanalyse ist ein Informationsinstrument zur Aufdeckung der Interdependenzen zwischen Kosten, Umsatz und Preisen sowie Gewinn (Cost-Volume-Profit-Relationship) und damit zur Vorbereitung sinnvoller Betriebsdispositionen.

Der Kostenblock wird in variable und fixe Kosten aufgespalten (sog. Kostenauflösung).

In der ersten Stufe, der sog. Gewinnschwellenrechnung, wird die - Gewinnschwelle für den Gesamtbetrieb, so dann für bestimmte Abteilungen, Erzeugnisgruppen oder Einzelerzeugnisse ermittelt. Die Gewinnschwelle ergibt sich aus einer Gegenüberstellung der erwarteten zukünftigen Preise, absetzbaren Mengen und entstehenden Kosten.

Zweckmäßigerweise arbeitet man dabei mit einem Gewinnschwellendiagramm (Break-even-Diagramm). Es zeigt z.B. an, wieviel zusätzlichen Gewinn die Steigerung des Beschäftigungsgrades von 70 auf 80 % bringt.

Generell läßt die Gewinnschwellenrechnung erkennen, welche quantitativen Folgen die Anderung eines für den Gewinn entscheidenden Faktors (Preis, Umsatzmenge, proportionale Kosten, fixe Kosten) hervorruft. Eine Umsatzänderung bedeutet eine Bewegung auf der Abszisse nach links oder rechts und damit eine Annäherung oder Entfernung von der Gewinnschwellensituation.
Eine Veränderung der fixen Kosten bewirkt eine Parallelverschiebung der Gesamtkostenlinie, d.h. eine Veränderung der Gewinnschwelle. Ebenso bringt eine Erhöhung oder Senkung der proportionalen Kosten ein Steigen bzw. Sinken der Gewinnschwelle mit sich.

Auf diese Weise kann die Unternehmensleitung ihre Aktionsmöglichkeiten in den einzelnen Maßnahmen abgrenzen und insbesondere auch die gegenseitigen Einflüsse der Datenänderung in die Überlegung einbeziehen. Die Gewinnschwellenanalyse erweist sich als Technik der Deckungsbeitragsrechnung, die aus dem Bemühen heraus verfeinert wurde, bestimmte Grenzen der Gewinnschwellenanalyse zu überwinden (Break-even-Analyse).

Informationsinstrument zur Aufdeckung der Interdependenzen zwischen Kosten, Umsatz und Preisen sowie Gewinn (Cost-Volume/Profit-Relationship) und damit zur Vorbereitung sinnvoller Betriebsdispositionen. Der Kostenblock wird in variable und fixe Kosten aufgespalten (Kostenauflösung). In der ersten Stufe, der sog. Gewinnschwellenrechnung, wird die Gewinnschwelle für den Gesamtbetrieb, so dann für bestimmte Abteilungen, Erzeugnisgruppen oder Einzelerzeugnisse ermittelt. Die Gewinnschwelle ergibt sich aus einer Gegenüberstellung der erwarteten zukünftigen Preise, absetzbaren Mengen und entstehenden Kosten. Zweckmäßigerweise arbeitet man dabei mit einem Gewinnschwellendiagramm (Break-even-Diagramm). Es zeigt z.B. an, wieviel zusätzlichen Gewinn die Steigerung des Beschäftigungsgrades von 70 auf 80 % bringt. Generell läßt die Gewinnschwellenrechnung erkennen, welche quantitativen Folgen die Anderung eines für den Gewinn entscheidenden Faktors (Preis, Umsatzmenge, proportionale Kosten, fixe Kosten) hervorruft.

Eine Umsatzänderung bedeutet eine Bewegung auf der Abszisse nach links oder rechts und damit eine Annäherung oder Entfernung von der Gewinnschwellensituation. Eine Veränderung der fixen Kosten bewirkt eine Parallelverschiebung der Gesamtkostenlinie, d.h. eine Veränderung der Gewinnschwelle. Ebenso bringt eine Erhöhung oder Senkung der proportionalen Kosten ein Steigen bzw. Sinken der Gewinnschwelle mit sich. Auf diese Weise kann die Unternehmensleitung ihre Aktionsmöglichkeiten in den einzelnen Maßnahmen abgrenzen und insbesondere auch die gegenseitigen Einflüsse der Datenänderung in die Überlegung einbeziehen. Die Gewinnschwellenanalyse erweist sich als Technik der Deckungsbeitragsrechnung, die aus dem Bemühen heraus verfeinert wurde, bestimmte Grenzen der Gewinnschwellen-analyse zu überwinden (Breakeven-Analyse).

Gewinnschwellenrechnung Synonym zur Gewinnschwellenanalyse.

siehe   Break-Even-Analyse (BEA).

Siehe Break-Even-Analyse

Vorhergehender Fachbegriff: Gewinnschwellenabsatz | Nächster Fachbegriff: Gewinnschwellendiagramm



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR) | Kommunikationsanalyse | Frachtraumdisposition

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon